Kreis Heinsberg/Städteregion - VKAG: Reiner Spiertz ist nun Ehrenvorsitzender

VKAG: Reiner Spiertz ist nun Ehrenvorsitzender

Von: Anna Petra Thomas
Letzte Aktualisierung:
15815789.jpg
Reiner Spiertz (links) erhielt nach 22 Jahren als Präsident des VKAG von seinem Nachfolger Hans-Josef Bülles (rechts) die Ehrenpräsidentenkette und eine Urkunde. Foto: Anna Petra Thomas

Kreis Heinsberg/Städteregion. Frack oder Smoking, Uniform und farbenfrohes Kostüm: Ein buntes Bild bot sich Hans-Josef Bülles, Präsident des Verbandes der Karnevalsvereine Aachener Grenzlandkreise (VKAG), bei seiner Begrüßung zum Verbandsfest im Festzelt in Heinsberg-Kirchhoven.

Der dort ansässige KV Kerkever Jekke, der sein 6x11-jähriges Bestehen feiert, war der Ausrichter des Festes.

Eingebettet in das Programm war die Ehrung des bisherigen Verbandspräsidenten Reiner Spiertz, der von der Mitgliederversammlung bereits im Juli zum Ehrenpräsidenten gewählt worden war. Spiertz sei 39 Jahre lang Mitglied des Präsidiums gewesen, davon 22 Jahre lang Präsident, sagte Bülles, als er Spiertz seine neue Ehrenpräsidentenkette umhängte und ihm eine große Urkunde überreichte. Von all seinen Engagements während dieser Jahrzehnte hob Bülles drei hervor. Vor allem habe sich Spiertz immer für den Karneval als Brauchtum engagiert, auch im Brauchtumsausschuss des Bundes Deutscher Karneval (BDK), dessen Ehrenmitglied er jetzt sei.

Er habe zudem mehr als ein Dutzend Karnevalsmessen geschrieben, und er sei der Vater des Hauses des Grenzlandkarnevals, das inzwischen knapp 100.000 Archivalien aufbewahre. Rund 300.000 Euro habe Spiertz dafür „zusammengebettelt“. Bülles: „Davor ziehe ich meinen Hut!“ Eigentlich müsse er ja rot werden ob des Lobes, das über ihm ausgeschüttet worden sei, entgegnete Spiertz. „Aber Sie glauben ja gar nicht, wie viel Lob ich vertragen kann“, schmunzelte er ins Publikum und verwies zugleich auf seine Freunde im Präsidium auf der Bühne.

„Alleine kann man nichts schaffen.“ Er freute sich auch über das Spendenergebnis des Abends in Höhe von 666,66 Euro, das dem Haus des Grenzlandkarnevals zugutekommt. Höhepunkt für die zwei Dutzend anwesenden Tollitäten war der gemeinsame Aufmarsch auf der Bühne und die Ehrung mit dem Verbandsorden des VKAG. Dazu gab es viel Musik, Büttenreden sowie Mariechen- und Gardetänze.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert