Viele helfende Hände im Kampf gegen den Unrat

Von: dag
Letzte Aktualisierung:
14128540.jpg
Viel Spaß mit Lerneffekt: Bei der Mülltonnen-Rallye in der Turnhalle der Alsdorfer Grundschule Broicher Siedlung machten die Schüler begeistert mit. Foto: Dagmar Meyer-Roeger

Alsdorf. Schulklassen, Vereine, Organisationen, Firmen und viele, viele Privatpersonen treffen sich seit Jahren im Frühjahr, krempeln gemeinsam die Ärmel hoch, schwärmen aus, um dann in ganz Alsdorf tonnenweise wilden Müll einzusammeln. Auch 2017 ist eine solche Großreinemach-Aktion geplant.

Unter dem Motto „Sauber, Alsdorf! Wir machen mit“ fordern die Aktionsgemeinschaft Stadtmarketing Alsdorf um Vorsitzenden Peter Steingass und Bürgermeister Alfred Sonders die Bürger und Bürgerinnen auf, sich erneut am Kampf gegen die wilden Abfälle zu beteiligen - und zwar insbesondere in der Aktionswoche vom 27. März, bis 1. April.

Alle Altersklassen

„Im vergangenen Jahr haben knapp 2000 helfende Hände mit angepackt“, resümierte der Verwaltungschef und hoffte, dass sich auch in diesem Jahr erneut viele engagierte Menschen aller Altersklassen, bewaffnet mit Arbeitshandschuhen, Greifzangen und Müllsäcken, an den Säuberungsaktionen beteiligen.Koordiniert werden die Einsätze vom Eigenbetrieb Technische Dienste der Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit der AWA Entsorgung GmbH, auf der Presskonferenz in der Grundschule Broicher Siedlung vertreten durch AWA-Geschäftsführer Ulrich Koch und Abfallberaterin Nicole Lürkens.

Die Abfallberaterin hatte im Vorfeld den Schülern bereits einiges zum Thema Abfall vermeiden und trennen erzählt. Nun gab es in der Turnhalle noch ein Mülltonnen-Staffelrennen, in dem die Mädchen und Jungen eben Erlerntes sogleich umsetzen konnten. Helm aufgesetzt, Weste und Handschule an, Tonne schnappen und los ging es. Zur Belohnung gab es am Ende für jedes Kind eine Brotdose mit der Aufschrift „Müll nicht rum“.

Und Leiterin Constanze Beil versicherte, dass sich, wie schon in den vergangenen Jahren die Grundschule Broicher Siedlung an der Aktion beteiligen werde. „Ich finde das hervorragend. Wenn schon die jungen Alsdorferinnen und Alsdorfer mitmachen und sich für ein sauberes Alsdorf einsetzen, ist das ein tolles Vorbild. Und: Wer selbst Müll sammelt, wirft nicht leichtfertig Abfall in die Umwelt“, freute sich Alfred Sonders.

Jede Stadt sei so sauber, wie Bürger und Besucher sie hinterlassen. Die meisten Alsdorfer verhielten sich vorbildlich. Doch es gebe eben auch jene, so der Erste Bürger der Stadt, „die ihren Abfall statt in den nächsten Müllereimer direkt auf den Bürgersteig werfen. Oder die, die die Hinterlassenschaften ihrer Hunde einfach auf öffentlichen Flächen liegenlassen, wo die Tretminen dann auf ahnungslose Spaziergänger warten oder den städtischen Arbeitern beim Rasenmähen um die Ohrenfliegen. Oder die, die Schutt und Müll gleich massenhaft in der Natur abladen“.

Die Müllsünder würden allen schaden und das Stadtbild verunreinigen, ärgerte sich Alfred Sonders, zumal Sperrmüll beliebig oft kostenlos zuhause abgeholt würde und vieles, was achtlos in die Landschaft geworfen werde, in gelben oder blauen Wertstofftonne oder Containern kostenlos entsorgt werden könnte.

Bis zu 500 000 Euro gebe die Stadt Alsdorf jährlich allein für die Entsorgung des wilden Mülls aus, berichtete der Verwaltungschef. Für den Müllgebührenhaushalt sei dies eine kostspielige Angelegenheit zu Lasten aller Alsdorfer. „Wer Müll wegwirft oder ganze Müllladungen im öffentlichen Raum entsorgt, handelt ordnungswidrig“, wies der Bürgermeister auf drohende Ordnungswidrigkeiten hin.

Der große Frühjahrputz solle beispielhaft sein und für mehr Sauberkeit anhalten, unterstrichen Peter Steingass und Alfred Sonders gleichermaßen. Interessierte können sich im Eigenbetrieb Technische Dienste bei Holger Frings, der das Engagement der freiwilligen Helfer verzahnt, telefonisch unter Telefon 02404/5545016 oder per Mail holger.frings@alsdorf.de melden.

Auftaktsammlung

Die Aktion „Sauber, Alsdorf! Wir machen mit“ beginnt Montag, 27. April, mit der Auftaktsammlung ab 10 Uhr an der Grundschule Schaufenberg. Am letzten Aktionstag, Samstag, 1. April, treffen sich abschließend alle fleißigen Helfer der Alsdorfer Großreinemachaktion auf dem Denkmalplatz, wo eine warme Mahlzeit auf sie warten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert