Würselen - Viel Applaus für die „Winterreise“

Viel Applaus für die „Winterreise“

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
15821122.jpg
Konzert im Pfarrheim von St. Pius: Martin Blasius und Hermann Godland am Klavier tragen den Liederzyklus „Winterreise“ von Franz Schubert vor. Foto: Wolfgang Sevenich

Würselen. In der Reihe „Pius am Mittwoch“ stand eine der bekanntesten und beliebtesten Liederzyklen der Romantik, die „Winterreise“ von Franz Schubert, auf dem Programm, komponiert 1837, ein Jahr vor seinem Tod. Den aus 24 Liedern bestehenden Zyklus hat der Komponist gelegentlich als „einen großen Kreis schauerlicher Lieder“ bezeichnet.

Die eigentliche dramatische Handlung der „Winterreise“ spielt sich quasi hinter der Szene ab. In den Liedern wird nur noch die Enttäuschung unglücklicher Liebe geschildert. Es ist die Zwangsvorstellung des Wandernmüssens, die als rhythmischer Pulsschlag das ganze Werk durchzieht. Die Wanderschaft durch Eis und Schnee, fort von den menschlichen Behausungen mit ihren knurrenden Hunden endet in der Wahnvorstellung der „Nebensonnen“ und in der Todesgestalt des „Leiermann“. Wie in Schuberts Leben haben helle Dur-Tonarten Seltenheitswert, es überwiegt das Dunkle.

Dargeboten wurde der 80-minütige Liederzyklus wegen des Aufbaus eines dramatischen Spannungsbogens ohne Pause und Szenenapplaus von dem aus Westfalen stammenden Bassisten Martin Blasius und dem Würselener Hermann Godland (Klavier). Die von den beiden kongenialen virtuosen Musikern aufgebaute Spannung war so groß, dass man eine Stecknadel hätte fallen hören. Technisch versiert brachten sie die seelischen Nöte als Meister ihres Faches beherzt und subtil auf den Punkt.

Bei Martin Blasius handelte es sich um einen Sänger, der nach Tätigkeiten an vielen Opernbühnen seit vielen Jahren freischaffend tätig ist. Schuberts „Winterreise“ hat er schon in mehreren europäischen Ländern gesungen. Hermann Godland, der heute in Essen lebt, leitet in Aachen Chöre an der Musikhochschule Köln, Abteilung Aachen, und an der Städtischen Musikschule, wofür er den Förderpreis der Kaiserstadt erhielt. Ihre hochkarätige Leistung, die Blasius und Godland bei „Pius am Mittwoch“ ablieferten, wurde am Ende mit lang anhaltendem Applaus honoriert.

Ein „Pius am Mittwoch – extra“ gibt es am Sonntag, 17. Dezember, um 18 Uhr in der Kirche an der Ahornstraße, ein Weihnachtskonzert in Kooperation mit dem Städtischen Gymnasium. „A Child´s Christmas“ ist es überschrieben. Gestaltet wird das Konzert für Kinder von der Chorgemeinschaft des Gymnasiums der Stadt Würselen mit seinen Solisten und Instrumentalisten. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Dirk Beyer. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende für den Kinderschutzbund wird gebeten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert