VfR Linden-Neusen möchte die Seuchenjahre abhaken

Von: Yannick Longerich
Letzte Aktualisierung:
15157266.jpg
Optimistisch: Marco Umlauft (links stehend) und Jonas Zantis teilen sich das Kapitänsamt und führen auch in der kommenden Saison eine extrem junge Linden-Neusener Mannschaft um Kevin Montag (vorne links) und Paul Hegger (vorne rechts) an. Zweiter Vorsitzender Marc Grotenrath (Mitte) sieht seinen Verein zum 70-jährigen Jubiläum gut aufgestellt. Foto: Yannick Longerich

Würselen. Es ist ruhiger geworden in den letzten Jahren beim VfR Linden-Neusen. Einst zusammen mit dem VfR Würselen das letzte Würselener Aushängeschild in der Fußball-Bezirksliga, haben die Linden-Neusener seitdem eine wahre Achterbahnfahrt der sportlichen Emotionen erlebt. Das anstehende 70-jährige Vereinsjubiläum soll folgerichtig den Blick weniger auf die Vergangenheit, als vielmehr auf die Zukunft richten.

Nach den „Seuchenjahren“ 2012 bis 2014, welche letztendlich in den Niederungen der Kreisliga C endeten, hat sich die Situation beim VfR wieder gebessert. Während die erste Mannschaft sich zumindest wieder in der zweigleisigen Kreisliga B etablieren konnte, schaffte die Zweitvertretung jüngst den Aufstieg von der Kreisliga D in die Kreisliga C. Laut dem zweiten Vorsitzenden Marc Grotenrath in wichtiges Puzzlestück in der Ausrichtung des Vereins: „Der Übergang von zweiter zu erster Mannschaft fällt leichter. Wir hoffen, dass wir somit junge Nachwuchskicker noch schneller integrieren können.“

Mit einem Altersdurchschnitt von knapp über 20 Jahren hat die Mannschaft in der vergangenen Spielzeit den Klassenverbleib frühzeitig in trockene Tücher gepackt. Freilich eine ungewohnte Situation, ging es doch in den vorherigen Spielzeiten fast immer bis zum allerletzten Spieltag um Auf- oder Abstieg. Der Verein konnte diesen „Makel“ der vergangenen Saison jedoch schmunzelnd verkraften.

Grotenrath sieht für die kommende Saison die Kader beider Mannschaften unter den Trainern Axel Müller und Andreas Kusmierz (Erste Mannschaft) sowie Holger Renn und Andreas Plum (Zweite Mannschaft) gut aufgestellt. Die langfristig ausgelegte Taktik des Neuanfangs mit Spielern aus der eigenen Jugend trage immer mehr Früchte.

„Beide Teams spielen seit Jahren auf konstantem Niveau trotz des geringen Altersdurchschnitts. Durch die größere Erfahrung steigert sich die Qualität stetig“, lobte Marc Grotenrath seine Schützlinge.

„Kunstrasenplätze verdient“

Während für die Reserve als Aufsteiger der Klassenerhalt in der Kreisliga C als Ziel ausgegeben wird, schielt Grotenrath in Sachen erste Mannschaft ein wenig weiter nach oben ohne konkret zu werden: „Wir möchten nach Möglichkeit natürlich oben mitspielen. Es wird entscheidend sein, wie die Mannschaft mit Rückschlägen umgehen kann.“

Dass ausgerechnet Abwehrchef Tim Hofmann mit einem Kreuzbandriss noch Monate fehlen wird, macht die Sache sicherlich nicht einfacher.

Die seit Jahren erfolgreiche Kooperation im Jugendbereich mit Teutonia Weiden und Grün-Weiß Broicher Siedlung wird fortgeführt. Der Jugendförderverein Broichweiden wird in der kommenden Saison die Jugendklassen A bis C abdecken. Der VfR wird unter eigenem Namen Mannschaften in den Jugendklassen D und niedriger stellen.

Auch beim VfR macht die allgemeine Problematik der Fußballvereine Würselens keinen Halt. „Kunstrasen ist gerade im Jugendsektor ein enormer Wettbewerbsvorteil. Ein geregelter Trainingsablauf im Winter und allgemein ein größerer Effekt im Training sind die Folge“, erläuterte Grotenrath. Dies ist auf den aktuellen Würselener Sportanlagen in keinster Weise möglich. Gespannt verfolge er die Entwicklungen bei der Stadt. Der Fußball in Würselen habe es verdient, auch mit Kunstrasenplätzen gefördert zu werden.

Zusammen mit dem ersten Vorsitzenden Rene Luchte, der sich leider kurz vor den Feierlichkeiten einer kleineren Operation unterziehen musste, wird Grotenrath das „kleine“ Jubiläum mit Blick auf das „große“ 75. Jubiläum in einem familiären und überschaubaren Rahmen begehen.

Am Samstag, 19. August, treten beide Mannschaften zu Freundschaftsspielen an. Während die „Zweite“ um 15.30 Uhr Teutonia Weiden II empfängt, misst sich ab 17.30 Uhr die „Erste“ mit dem Dürener A-Ligisten Schwarz-Weiß Titz. Ab 20 Uhr lädt der Vorstand ins Vereinsheim und wird dabei auch verdiente Mitglieder ehren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert