Herzogenrath - Verschönerung des August-Schmidt-Platzes in Merkstein

Verschönerung des August-Schmidt-Platzes in Merkstein

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
augustbusbu
Knackpunkt Bushaltestelle: Das bisherige Wartehaus samt Toilettenanlage wird auf alle Fälle abgerissen. Für die neue Haltestelle gibt es zwei Vorschläge - den bisherigen Standort oder wenige Meter weiter auf der Hauptstraße. Foto: Thomas Vogel

Herzogenrath. Politik und Bürger sind sich einig: Der August-Schmidt-Platz soll schöner werden. Die geplante stufenförmige Umgestaltung trifft auf breite Zustimmung. „Wir unterliegen für den Platz selbst bis Ende 2013 einer Zweckbindungsfrist der Städtebaumittel des Landes NRW”, erklärte Bürgermeister Christoph von den Driesch bei einer Bürgerinformationsveranstaltung in der Dietrich-Bonhoeffer-Schule. Deshalb sollen nun in einem ersten Bauabschnitt zunächst die Randbereiche des Platzes verschönert werden.

Bürger sollen sich wohlfühlen

„Unser Hauptanliegen ist, den Platz in einen Ort zu verwandeln, an dem sich die Bürger wohlfühlen. Dazu gehört, ihn mehr ins gesellschaftliche Geschehen einzubinden und die umliegenden Bereiche attraktiver zu gestalten”, betonte von den Driesch. Das Ingenieurbüro Brendt aus Geilenkirchen hat hierzu zwei Pläne entworfen, die Christian Brendt jetzt der Öffentlichkeit präsentierte. Beide Entwürfe entscheiden sich nur im Detail.

Grundsätzlich sollen an der Kirchrather Straße sowie im Bereich des „Plaza” und des Alten Rathauses mehr Flächen für Außengastronomie und Parkplätze entstehen. „Das Alte Rathaus soll an den Platz angebunden werden. Angedacht ist eine ebene, barrierefreie Verbindung vom Eingang bis zum Platz”, verdeutlicht Markus Schlösser, Fachbereichsleiter Bau und Betrieb.

In den vorliegenden Plänen seien zahlreiche Anregungen aus dem Workshop verarbeitet, den die Stadt vor rund zwei Jahren mit vielen interessierten Bürgern veranstaltet hatte. An der Kirchrather Straße soll eine Querungshilfe den Weg auf die andere Straßenseite erleichtern. Zudem könnte durch eine gelbe Pflasterung der Fußgängerbereiche der Außenbezirk an den Platz angebunden werden.

Breitere Parkplätze

Auf dem Gelände des Netto-Marktes sollen die 47 bestehenden Parkplätze auf 2,5 Meter verbreitert werden. Beschwerden von Kunden, die Parkplatzsituation sei zu eng, soll damit begegnet werden. „Es ist zu überlegen, den Parkplatz in eine ebene Fläche zu verwandeln und bestehende Bordsteine zu entfernen”, sagen die Verantwortlichen. Hauptdiskussionspunkt ist die Haltestelle der Linie 47. „Das gemauerte Wartehäuschen und die Toilettenanlage werden in jedem Fall abgerissen”, betont Schlösser.

Variante A sieht den Neubau eines modernen Glasunterstandes am alten Ort vor. Eine neue Toilette könnte im Bahnhofsbereich Platz finden. „Alternativ ist die Verlagerung der Haltestelle hinter der Kurve an der Hauptstraße möglich”, sagen die Planer.

200000 Euro im Etat

Bei den Anwohnern ist diese Variante eher unbeliebt, der möglichen Lärm- und Abgasbelästigungen wegen. „Durch den Umsteigeverkehr und die Pausenzeiten der Busse würde die Kurve verstopft”, ergänzte ein Bürger.

Eine schnelle Realisierung der Pläne ist angedacht. Insgesamt 200000 Euro sind im städtischen Haushalt vorgesehen. „Nach der Entscheidung im Bau- und Verkehrsausschuss ist eine Vergabe im September möglich. Im kommenden Frühjahr könnte dann alles fertig sein”, stellt der Bürgermeister in Aussicht.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert