Verein „Würselener Senioren-Werkstatt“ stellt seine Arbeit vor

Letzte Aktualisierung:
11021891.jpg
Im Einsatz: Annemarie Müller und Hans Cramer gehören zu den Aktivposten in der Senioren- Werkstatt.

Würselen. Zimmern, bauen, Gemeinschaft erleben – beim Verein „Würselener Senioren-Werkstatt“ kreist jede Woche ordentlich der Hammer. Das können alle Interessierten beim Tag der offenen Tür am Samstag, 24. Oktober, von 10 – 17 Uhr, im Untergeschoss Mauerfeldchen 29, selbst erleben.

Fast übersieht man den Hinweis an der Außenwand des Hauses, der in den Keller zur Senioren-Werkstatt weist. Unten angekommen ist aber klar, wo es lang geht. Maschinenlärm und Lachen: Senioren sind hier ordentlich bei der Arbeit. Alle Vereinsmitglieder produzieren allerlei Kunstvolles, aber auch Praktisches.

„Ob Holzspielzeug, Knobelspiele, Nistkasten oder Dekorationen für Haus und Garten – wir fertigen Vieles und verkaufen dies im Sinne des Guten Zwecks“, erklärt Josef Müller, der Vorsitzende. So wurde zum Beispiel dem Verein „Wir in Würselen“ in der Vergangenheit ein Geldbetrag überreicht, damit – im Bedarfsfalle – jedes Schulkind wenigstens eine warme Mahlzeit am Tag erhält.

Der Renner ist das Geschenk mit Pfiff für Erwachsene. „Von außen ein schlichtes Vogelhäuschen, von innen aber eine Minibar. Wenn man den Deckel aufklappt, findet man eine Spirituosen-Flasche und dazu zwei Gläschen“, sagt der Schriftführer Martin Reuls.

Hoch im Kurs standen auch in diesem Jahr wieder die Vogelhäuser für Garten und Terrasse. Im Schnitt werden für den Mercedes der Vogelhäuser im Schnitt drei Arbeitstage benötigt.

Gerne besuchen auch Kinder aus Kindergärten und Grundschulen die Werkstatt, um mit den Senioren zu basteln und zu werkeln.

Wissen an junge Menschen weitergeben und durch gemeinsames Tun Kontakte zwischen den Generationen herzustellen – das ist ein weiteres Ziel der Vereinsmitglieder. Aber auch möglichst lange in der Werkstatt dem Hobby nachgehen, gesund bleiben und die Gemeinschaft erhalten, haben sich die fleißigen Seniorenhandwerker auf die Fahne geschrieben.

Das Bewundernswerte bei der Werkstatt: viele Mitglieder hatten beruflich sehr wenig mit dem Handwerk zu tun. Vom kaufmännischen Angestellten bis hin zum Beamten war die Berufspalette. Jetzt kann sich jeder in seinem Hobby austoben.

In der Würselener Senioren- Werkstatt zeigen Menschen, seit Oktober 1998 jeden Dienstag von 16 bis 20 Uhr, dass es Spaß macht, miteinander etwas zu erleben und jahrelang erworbene Fähigkeiten und Fertigkeiten untereinander weiterzugeben. In den vergangenen 17 Jahren stellten sich die rüstigen Rentner immer wieder in den Dienst von öffentlichen Einrichtungen – ehrenamtlich versteht sich. Vereine, Schulen, Kindergärten, die Waldjugend und viele Andere waren die bisherigen Nutznießer. Die Senioren-Werkstatt will keine Gewinne machen.

Am 24. Oktober können alle Interessierten sehen, was in der Werkstatt entsteht. In dem geräumigen Kellergeschoss im Amt für Seniorenarbeit der Städteregion Aachen, Mauerfeldchen 29, präsentiert sich der Verein Würselener Senioren Werkstatt bei kostenlosem Kaffee und Kuchen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert