Verein „Wir in Würselen“: 5000 Euro dank Youtube und Facebook

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
11868997.jpg
Große Spende für „Wir in Würselen“: Andreas Thiel (re.) vom Studienkreis überreichte Brigitte Seidel (li.),der Schatzmeisterin vom Verein, im Beisein der achtjährigen Schülerin Udoka Odeh einen Scheck über 5000 Euro für den Nachhilfe- und Förderunterricht. Foto: Wolfgang Sevenich

Würselen. Große Freude bei einem kleinen Verein: „Wir in Würselen hat eine 5000-Euro-Spende für seinen Nachhilfe- und Förderunterricht erhalten. Hinter diesen großen Überraschung für Schatzmeisterin Brigitte Seidel steckt eine längere Geschichte, die vor zwei Jahren begann. In Schleswig-Holstein, im Internet auf Youtube – und später spielt Andreas Thiel vom Würselener Studienkreis eine wichtige Rolle in dieser Geschichte.

Die Chronologie: 2014 initiierte der Youtuber „Stephan 123321“ aus Schleswig-Holstein eine Spendenaktion, bei der 2200 Euro für die dortigen Tafeln zusammenkamen. Diese Summe ergab sich allein durch die private Versteigerung von Taschenmessern, Stiften und anderen sogenannten „EDC-Gear“, womit Gegenstände des täglichen Gebrauchs gemeint sind, die man so bei sich trägt.

Es wuchs der Wunsch, den Spendenerfolg zu wiederholen. Der Blogger sammelte erneut Dinge, die er für seinen Youtube-Kanal testete, jedoch privat nicht verwenden wollte. Die Kiste füllte sich. Freund Andreas Thiel, der als freiberuflicher Lehrer in Würselen tätig ist, half ihm im sozialen Netzwerk Facebook mit einer eigenen Gruppe. In kürzester Zeit meldeten sich sowohl private Personen als auch Geschäftsleute, die den Spendenmarathon unterstützen wollten.

Mehr als 50 Auktionen

In knapp drei Wochen gingen mehr als 50 Auktionen über die Bühne. Zusätzlich zu den Sachspenden wurden 15 limitierte Anhänger versteigert – diese allein spülten über 1700 Euro in die Kasse. „Wir hätten die Auktion oft nach wenigen Minuten beenden können“, sagt Andreas Thiel, weil die Spendenbereitschaft der Gruppenmitglieder – sie stammten nicht nur aus Deutschland, sondern aus ganz Europa und aus den USA – überwältigend groß gewesen. „Der Gedanke, ein ‚Schnäppchen‘ machen zu können, schien allen Bietern vollkommen fremd. Einzig der gute Zweck stand im Vordergrund“, sagt Thiel.

Schon in den ersten Stunden konnten sich der Youtuber „Stephan 123321“ und sein Würselener „Partner“ berechtigte Hoffnungen machen, dass die Spendensumme von 2014 getoppt würde. Als am Ende knapp über 9000 Euro zu Buche standen, wollten sich einige Mitglieder damit noch nicht zufrieden geben.

Sie machten weiter, bis die magische Zahl von 10.000 Euro geknackt war. Bemerkenswert sei gewesen, sagt der Pädagoge Andreas Thiel, dass selbst nach über zwei Wochen Spendenbereitschaft der Wille und das Durchhaltevermögen einiger Mitglieder immer noch ungebrochen schien. „Das war einer von vielen rührenden Momenten in dieser Zeit“, sagt Thiel.

Danach stand die Verteilung der Spendengelder an. Der Initiator „Stephan 123321“ spendete eine Hälfte an einen Gnadenhof in Thüringen. Über die zweite Hälfte der Summe sollte die Gruppe entscheiden. Als gebürtiger Würselener, der seit fünf Jahren als Förder- und Nachhilfelehrer für den Verein „Wir in Würselen“ an den Grundschulen steht, schlug Thiel vor, auch den Verein „Wir in Würselen“ mit 5000 Euro zu bedenken.

Nach drei Tagen fiel die Entscheidung: Das Geld geht in den Aachener Norden. „Entscheidend war, dass einer von uns direkt in die Hilfsaktion involviert ist und Einfluss darauf hat, wo das Geld am sinnvollsten eingesetzt werden kann“, sagt Thiel. Für den Kinderbuchautor von „Pelle Pusteblume“ war es eine große Ehre, den Scheck über 5000 Euro der Schatzmeisterin von „Wir in Würselen“, Brigitte Seidel, überreichen zu dürfen.

Sie fiel aus allen Wolken und es verschlug ihr die Sprache, als sie die stolze Summe im Geiste für „ihren“ Verein entgegen nahm. Dass sie sich herzlich im Namen aller Kinder, die weiterhin von der Deutschförderung und -nachhilfe profitieren werden, bedankte, versteht sich von selbst. Nicht nur ihre Augen leuchteten vor Freude, sondern auch die der neunjährigen Udoka Odeh, die die Grundschule Friedrichstraße besucht. Als eine der „Schützlinge“ von Andreas Thiel war sie bei der Übergabe des Schecks dabei.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert