Freizeittipps

Verein Burg Rode stellt sein neues Halbjahresprogramm vor

Von: Elisa Zander
Letzte Aktualisierung:
6844457.jpg
Stets ein Besuchermagnet: Das Burgfest, organisiert vom Verein Burg Rode. In diesem Jahr konzentrieren sich die Ehrenamtlichen auf die sehr beliebten Burgführungen.

Herzogenrath. Musik, Literatur, Kunst – Veranstaltungen auf der Burg Rode und ein Spaziergang durch Köln: das Programm des Vereins Burg Rode für das nächste Halbjahr ist vor allem eines: vielfältig. Viel positive Resonanz gab es bereits für das Neujahrskonzert.

Der nächste musikalische Reigen steht am Samstag, 8. Februar, auf dem Programm. „Jazz, Blues and more“ heißt es um 20 Uhr, wenn Pjotr Torunski und Sekjung Jang, die bereits im vergangenen Jahr beim Benefizkonzert des Rotary Clubs Eurode überzeugten, einen eigenen Konzertabend bestreiten. Mit Torunski am Flügel und an der Bassklarinette und dem Gesang von Jang werden etwa „Summertime“, „Route 66“ und „Fly me to the moon“ zu hören sein.

Eine Woche später, am Sonntag, 16. Februar, findet das Preisträgerkonzert mit Nachwuchsmusikern des Deutschen Tonkünstlerverbandes statt. Die ausführenden jungen Künstler stehen noch nicht fest, die Anfangszeit ist ebenfalls noch offen.

Eine literarisch-musikalische Soirée verspricht am Freitag, 4. April, um 20 Uhr Uwe Postl. Der Münchener Schauspieler und Regisseur rezitiert im Rahmen der Kölner Liturgischen Tagung unter anderem Georges Bernanos und Hildegard von Bingen. Alexander Nell begleitet ihn musikalisch am Flügel. Karten gibt es nur für Vereinsmitglieder. Bestellungen sind bis zum 1. Februar möglich.

Bilder unter dem Titel „Emotionen in Farben“ zeigt Sonja Schaafs in einer Ausstellung am Wochenende vom 11. bis 13. April. Eröffnet wird sie mit einer Vernissage am Freitag, 11. April, 19.30 Uhr.

Am Donnerstag, 1. Mai, spielt um 15.30 Uhr das Salonorchester „Da Capo“ unter der Leitung von Ernest Frissen auf. Caféhausmusik, Evergreens aus Oper, Operette und Musical werden zu hören sein.

Burgführungen bis zur Turmspitze

Schließlich gibt es wieder eine Menge zu entdecken am Sonntag, 1. Juni, beim Burgfest. Bereits zum 33. Mal gibt es in diesem Rahmen Burgführungen und Unterhaltung für die Gäste sowie ein Fest- und Bühnenprogramm in Zusammenarbeit mit dem Gewerbeverein und der Stadt. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr wird es keinen Mittelaltermarkt oder ähnliches geben. „Wir mussten da etwas auf die Bremse treten“, erläutert der Vereinsvorsitzende Wolfgang Schmitz.

Die Ehrenamtlichen schaffen es zeitlich nicht mehr, die Vorbereitungen zu treffen und sind beim Burgfest nahezu gänzlich für Burgführungen eingespannt. Im vergangenen Jahr gab es eine so hohe Nachfrage, dass sich der Verein in diesem Jahr darauf konzentrieren möchte, wie Schmitz sagt. Vom Keller bis hinauf auf den Turm, von dem man „einen traumhaften Blick auf das Roda-Land hat“, schwärmt Schmitz. Auch die noch vorhandenen Folterwerkzeuge werden gezeigt, die auch in eine Dauerausstellung zur Thematik Via Belgica eingebunden werden. Noch ist unklar, ob diese bis zum Burgfest fertiggestellt sein wird.

Schauplätze Kölner Lieder

„Kölsche Tön“ lässt Manfred Brandt am Freitag, 25. Juli, erklingen. Mit seinem Akkordeon lädt er ein zu einem „musikalischen Spaziergang durch Köln“. Beginn ist um 20 Uhr.

Einen richtigen Spaziergang durch die Domstadt organisiert der Verein am Samstag, 26. Juli, mit Manfred Brandt. Besucht werden Plätze, die Brandt während des Spaziergangs besingt. Treffpunkt ist um 10 Uhr am Bahnhof Herzogenrath.

Der Spaziergang endet am Ostermannbrunnen, wo es Möglichkeiten zur Einkehr gibt. Die Rückfahrt ist für spätestens 20.15 Uhr geplant. Die Teilnehmerzahl ist auf 60 Personen begrenzt. Anmeldung können bis zum 12. Juli unter Angabe der Namen aller Teilnehmer (maximal vier Personen pro Anmeldung) ausschließlich per E-Mail an info@burgrode.de gerichtet werden. Die Kosten für die Bahnfahrt sowie den Verzehr sind von den Teilnehmern zu tragen, der Spaziergang selbst ist kostenfrei.

Schließlich bedankt sich der Verein bei seinen Mitgliedern und Freunden für die Unterstützung mit einem Jazzfrühschoppen am Sonntag, 17. August, der um 11 Uhr beginnt. Musikalisch wird er vom Sebastian Müller Quartett aus Köln gestaltet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert