Alsdorf - Varieté, Comedy und Artistik begeistern auf der EWV-Gala

Varieté, Comedy und Artistik begeistern auf der EWV-Gala

Von: dag
Letzte Aktualisierung:
13348813.jpg
Tanz zwischen Himmel und Erde: Beatrice Kessi vollzieht in luftiger Höhe Spagate und Drehungen. Foto: Dagmar Meyer-Roeger

Alsdorf. Die 12. EWV-Gala in der Stadthalle begeisterte das Publikum. Die Akteure wurden immer wieder mit starkem Applaus belohnt. Unter dem Motto „Varieté, Comedy und Artistik“ war es dem Gastgeber einmal mehr gelungen, für eine rasante und mitreißende Gala zu sorgen. Durch das abwechslungsreiche Varieté-Show-Programm führte Conférencier Christian Mourad charmant und witzig.

Als cooler Typ strapazierte Felix Lobrecht mit Stand-Up-Comedy die Lachmuskeln des altersgemischten Publikums. Er benutzte keine Verkleidung, keine Requisiten, er plauderte einfach in rotziger Berliner Art munter einher. Staubtrockene, wortgewandte und komische Gags folgten dicht an dicht. Felix Lobrecht erinnerte sich an seine Schulzeit in Neukölln zurück. Seinen Humor habe er trotz betrunkener Lehrer, brutaler Mitschüler und dem Leben auf hartem Berliner Beton nie verloren.

Das Publikum staunte

Magic Udo ist Großraumillusionist. Auf amüsante Art und mit seinen außergewöhnlichen Zauberkünsten füllte er den Saal mit Magie. Seine verblüffenden Künste mit dem „Ballonhund“ versetzte das Publikum ins Staunen. Auch bezog er immer wieder das Publikum mit ein. Ob am Vertikaltuch oder am Trapez mit ihren geschmeidigen Bewegungen und großem Rhythmusgefühl verzauberte Beatrice Kessi ihre Zuschauer ein ums andere Mal in luftiger Höher, wo sie Spagate und Drehungen vollführte.

Tom Murphy, der „Der Chaos Poet“ – zärtlich, warm und mitfühlend. Er ist ein Clown, der vorgibt, die Situation im Griff zu haben, dabei hat die Situation ihn im Griff. Als verrückter Artist, chaotischer Poet, nahm er die Stadthallenbesucher mit auf eine Reise in seine haarsträubende Welt. Kam er gerade noch wie ein netter Mann von nebenan daher, war er im nächsten Augenblick herzerfrischend böse.

Last but not least eroberte Benni Stark die Bühne. „Als Herrenausstatter bedient man eigentlich nur Frauen“, erklärte er und widmete sich einer alltäglichen jedoch explosiven Beschäftigung: dem ganz „normalen“ Einkauf zwischen Mann und Frau. Doch auch außerhalb des Shoppingzentrums weiß Comedian Rat. Rasant rauschte er durch Szenen aus dem Single- und Rentnerdasein, dem Berufsleben und so weiter. Alles in allem ein gelungener Abend, den die Stadthallenbesucher sichtlich vergnügt genossen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert