Alsdorf - Überlaufender Teich: Ursache laut WVER weiterhin unklar

Überlaufender Teich: Ursache laut WVER weiterhin unklar

Von: Verena Müller
Letzte Aktualisierung:
13795474.jpg
Überlaufender Teich: Die Ursache ist laut Wasserverband Eifel-Rur immer noch unklar.

Alsdorf. So richtig erklären kann sich Erfried Lorenz vom Wasserverband Eifel-Rur (WVER) den Vorfall an den Fischteichen im Alsdorfer Tierpark nicht. Und dass der Damm zwischen zwei Teichen – nämlich dem letzten direkt an der B57, den der WVER kürzlich verkleinert hatte, und dem vorletzten – zu brechen drohte, könne er sich eigentlich nicht vorstellen.

Das sagte Lorenz am Donnerstag auf Nachfrage unserer Zeitung.

Am Morgen nach dem Feuerwehreinsatz, bei dem 800 Kubikmeter Wasser in den Broicher Bach abgepumpt wurden, habe er sich vor Ort ein Bild gemacht, schlauer scheint er danach aber nicht zu sein. „Wenn die unterschiedlichen Wasserspiegel die Ursache für die Überströmung des Damms gewesen wären, hätte das schon viel eher auftreten müssen“, befindet Lorenz.

Denn die Situation sei seit Monaten unverändert, und es habe auch keine Starkregenereignisse gegeben. Zu einer sogenannten zurückschreitenden Erosion – und damit zu einem Dammbruch – hätte es seiner Meinung nach außerdem nur bei regelmäßiger Überströmung des Damms kommen können. Was nicht der Fall gewesen sei.

Seiner Meinung nach könnte eine Fehlkonstruktion das Problem sein: „Der Überlauf vom einen in den anderen Teich liegt höher als die Dammkrone“, so Lorenz. „Das ist nicht ordentlich geregelt“, sei aber nicht das Verschulden des WVER, sondern gehe auf eine Regelung der Unteren Wasserbehörde zurück. Nächste Woche gebe es einen Ortstermin mit allen Beteiligten, dann müsse man eine bessere Lösung finden. Mit anderen Worten: Die Arbeiten des WVER am hintersten, sogenannten Schönungsteich sollen mit dem unkontrollierten Austreten von Wasser aus dem Teich nicht ursächlich zusammenhängen.

Zum Hintergrund: Das Wasser aus dem Alsdorfer Weiher fließt durch die Teiche im Tierpark und von dort in den Broicher Bach. Mittelfristig soll der Broicher Bach, der in einem Kanal unter der Bundesstraße und dann unter der Mühle hindurchfließt, in einem Bypass renaturiert um die Mühle geleitet werden. Ziel: Barrierefreiheit für Fische. Dazu sollte ein Teil des letzten Teichs im Tierpark, der sogenannte Schönungsteich, verkleinert werden, um im verfüllten Teil ein neues Bett anlegen zu können.

Die Verkleinerung des Schönungsteichs war nun bereits im vergangenen September in einer Art Sofortmaßnahme vorgezogen worden, da er ein Leck hatte und die B57 zu unterspülen drohte. An welcher Stelle sich genau das Leck befand, konnte zum damaligen Zeitpunkt laut WVER nicht festgestellt werden.

Seit der Verfüllung ist der Teich leer, allerdings war schon im September nach dem Abpumpen aufgefallen, dass der Damm zwischen den beiden hinteren Teich undicht ist. Ein Rinnsaal schlängelte sich gut sichtbar durch das Sediment des Schönungsteichs, weshalb die Abpumparbeiten länger als geplant fortgesetzt werden mussten. Wie Lorenz am Donnerstag am Telefon bestätigte, ist es an exakt dieser Stelle nun auch zu den jüngsten Problemen gekommen.

Erneut drohte, wie die Feuerwehr sagte, eine Unterspülung der Bundesstraße. Diesmal durch Überlaufen des vorgeschalteten Teichs. Dessen Wasser fließt derzeit ohne Zwischenstopp direkt in den Broicher Weiher, bis die Arbeiten abgeschlossen sind. Das soll im März oder April dieses Jahres der Fall sein, wie Lorenz sagte. Die vollständige Renaturierung soll zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert