U3-Betreuung: Ausbau in vier Kitas

Von: udo
Letzte Aktualisierung:

Baesweiler/Aachen. Der Kinder- und Jugendhilfeausschuss der Städteregion hat einstimmig grünes Licht für die dritte Ausbaustufe der U3-Betreuung in Baesweiler gegeben - jedoch in abgespeckter Form.

Sollten ursprünglich sieben Einrichtungen erweitert werden, sind es nach einer neuerlichen Bedarfsprüfung mit den Kitas der Städteregion Im Kirchwinkel und Grabenstraße sowie der DRK-Einrichtung in Setterich und dem evangelischen Kindergarten Setterich-Siersdorf noch vier. Von der Liste gestrichen wurde laut Jugendamtsleiter Adolf Mainz die Erweiterung der städteregionalen Kita Grabenstraße um eine Gruppe; zurückgestellt wurden die Pläne für die DRK-Einrichtung Baesweiler-Mitte und den katholischen Kindergarten St. Martinus im Oidtweiler, die ebenfalls um je eine Gruppe erweitert werden sollten.

„Es ist schwierig, eine verlässliche Prognose dafür zu erstellen, wie sich der Bedarf entwickelt”, erläuterte Mainz. Und da mit Anbauten und vor allem mit Neubauten auch größere finanzielle Belastungen verbunden sind, will die Verwaltung - wie auch die Politik - Überplanungen vermeiden. Genügend Bedarf sehen Politik und Verwaltung indes für die folgenden Einrichtungen:

DRK-Kita Setterich: Die Einrichtung wird bis zum kommenden Jahreswechsel um eine Gruppe mit zehn U3-Plätzen und vier Plätzen für unter-dreijährige behinderte Kinder erweitert. Die Einrichtung wird künftig viergruppig mit bis zu drei integrativen Gruppen geführt. Geprüft werden muss, inwieweit ein notwendiger Anbau ohne Zuschüsse der Städteregion erfolgen kann.

Kita Grabenstraße: Die Kita soll bis Dezember 2010 um eine Gruppe und zehn U3-Plätze erweitert sowie die vorhandenen zehn U3-Plätze sollen gesichert werden. Entsprechend soll die Einrichtung vergrößert werden.

Kita Im Kirchwinkel: Auch diese Einrichtung wird um eine Gruppe mit zehn U3-Plätzen erweitert werden, Termin der Fertigstellung soll Frühjahr 2011 sein.

Evangelische Kita Setterich/Siersdorf: Um den Bestand von 15 U3-Plätzen zu sichern, wird angebaut. Der Anbau, der im Dezember fertig sein soll, erfolgt nur mit Mitteln des Trägers und des Landes.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert