Theaterstarter: Kammeroper Köln führt „Die chinesische Nachtigall” auf

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
Starker Auftritt: Das Ensemble
Starker Auftritt: Das Ensemble der Kammeroper Köln bringt in der Herzogenrather Europaschule „Die chinesische Nachtigall” auf die Bühne. Foto: Nina Krüsmann

Herzogenrath. Dem Sonnenvogel brachte sein einmalig schöner, manchmal etwas zu lauter Gesang den Namen „Chinesische Nachtigall” ein. Das opulente Musikmärchen brachte die Kammeroper Köln jetzt in der Reihe Theaterstarter im Forum der Europaschule Herzogenrath auf die Bühne.

Die Geschichte nach Hans Christian Andersen erzählt von der Liebe des Kaisers von China zu einem kleinen Vogel, der Nachtigall genannt wird. In der 60-minütigen Kinderoper weiß der Kaiser (gespielt von Wolf Latzel) alles und er besitzt auch alles - meint er jedenfalls. Nur eines steht fest: von Nachtigallen hat er keine Ahnung. So schickt der Kaiser seinen Hofstaat los, um die Nachtigall (gespielt von Esther Hilsberg) zu suchen, deren Gesang er unlängst hörte und der ihn verzaubert hat. Die Nachtigall lässt sich zu ihm bringen. Aber sie singt nur im Wald und lässt sich durch kaiserliche Paläste gar nicht beeindrucken. In ihrem goldenen Käfig verstummt der Vogel. Erst als der Kaiser einen Nachtigallenapparat (gespielt von Manuela Strack) geschenkt bekommt, entlässt er den Vogel zurück in die Freiheit. Aber der Gesang der künstlichen Nachtigall kann es nicht dauerhaft mit dem der echten aufnehmen. Und so erkennt auch der Kaiser von China, dass man nicht alles besitzen kann.

Kurzweiliges Vergnügen

Das Märchen, von den Schauspielern aus Köln voller Intensität gespielt, von Esther Hilsberg detailreich mit bunten Kostümen inszeniert und anrührend gesungen, übt Kritik an einem fortschreitenden Werteverfall. Die Handlung stellt die mechanisch-künstliche Welt der natürlichen gegenüber, und die Moral der Geschichte ist heute so aktuell wie damals: Man kann nicht alle Dinge dieser Welt besitzen, aber sich dennoch an ihrer Anwesenheit erfreuen. Regie führt Enke Eiseberg, für die Ausstattung zeichnet Thomas Pfau verantwortlich, die musikalische Leitung hat Inga Hilsberg inne. Seit 1996 ist das private Musiktheater mit Tourneen im deutschsprachigen Raum erfolgreich.

Große Spielfreude zeichnet die Kammeroper Köln aus, die in Rodenkirchen beheimatet ist und ein vielseitiges Spektrum von theaterpädagogisch begleiteten Kinderopern bis hin zu Galaveranstaltungen mit großen Opernwerken anbietet.

Stets handelt es sich um ein kurzweiliges und lebendiges Vergnügen, wie auch bei der „Chinesischen Nachtigall”, die großen Applaus beim jungen Publikum fand.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert