Alsdorf - Technisches Hilfswerk: Nachwuchs übt am Alsdorfer Weiher

Technisches Hilfswerk: Nachwuchs übt am Alsdorfer Weiher

Von: Rebecca Kiljan
Letzte Aktualisierung:
10657356.jpg
Die Jugendabteilungen des THW Alsdorf und Stolberg üben den Bau des Wasserstegs: Mit vereinten Kräften werden die Module ins Wasser gelassen. Foto: Rebecca Kiljan

Alsdorf. Drei große Einsatzwagen des Technischen Hilfswerks (THW) standen am Rand des Alsdorfer Weihers. Am Ufer hantierten 50 Personen, darunter 40 Kinder, mit Seilen, Tonnen, Hammer und Stangen herum. Vereinzelt wurden sich Kommandos zugerufen. Eine Übung der Jugendabteilungen des THW Ortsverbands Alsdorf und des Ortsverbands Stolberg erforderte Konzentration und Kraft.

Sinn und Zweck der Übung war es, einen 20 Meter langen Wassersteg und eine vier Meter lange Plattform zu bauen, damit mittig in den Weiher eine Pumpe eingelassen werden kann. Falls beispielsweise das Wasser im Weiher umzukippen droht, würde so die Belüftung des Wassers gesichert werden.

Bei Notfällen rückt der Zug des THW aus, der besteht aus ausgebildeten Erwachsenen. Um dahin zu kommen, muss die Jugend trainieren. Das macht sie mittels solcher Übungen. Die acht- bis 16-jährigen Jungen und Mädchen des THW Alsdorf haben erst zweimal mit der Jugendabteilung Stolberg zusammengearbeitet.

Und diese Übungen sind wichtig, wie Markus Diederichs, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit beim THW, erklärt: „Sie müssen lernen, auch mit fremden Menschen gut zusammenzuarbeiten. Denn im Ernstfall sind nicht immer Personen dabei, die sie kennen.“

Dass die Zusammenarbeit klappt, zeigten die Jugendabteilungen: Mit dem sogenannten Einsatzgerüstsystem (EGS), ein Schnell-Steck-Gerüst, welches aus Metallstangen besteht, wurden der Boden und das Geländer für den Wassersteg zusammengesetzt. Unter dem EGS wurden leere Tonnen durch Spanngurte befestigt, die die Konstruktion über Wasser hielt. Innerhalb kürzester Zeit standen bereits zwei von vier Stegmodulen. Nachdem die einzelnen Komponenten an Land zusammengesteckt wurden, wurde alles zu Wasser gelassen. Ein bemanntes Boot nahm die Konstruktion im See entgegen. Unterstützt wurden die Jugendlichen von Wolfgang Friebe, Geschäftsführer der THW Dienststelle Aachen, sowie von Alfred Sensen, Ortsbeauftragter THW Alsdorf, und Wolfgang Geicht, Ortsbeauftragter THW Stolberg.

Neben vielen Schaulustigen wurde die Übung auch von dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Franz Brandt und Helmut Brandt (CDU), Mitglied des Deutschen Bundestags, beobachtet. Helmut Brandt befindet sich gerade auf seiner Sommertour und ist von den beiden Jugendabteilungen begeistert: „Es ist schön, dass die Kinder bereits im jungen Alter so viel Verantwortung übernehmen. Denn sie müssen sich aufeinander verlassen und ihre Arbeit gewissenhaft ausführen.“ Da die Fahrzeuge des THW teilweise veraltet sind, will sich Brandt im Bundestag für die Bereitstellung von Bundesmitteln einsetzen, damit der THW auch in Zukunft gute Arbeit leisten kann.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert