Alsdorf - Team Steffen AG will in Alsdorf neuen Standort errichten

Team Steffen AG will in Alsdorf neuen Standort errichten

Von: -ks-
Letzte Aktualisierung:
als-steffen-2sp
Optimistischer Blick in die Zukunft: Unternehmer Rolf Steffen (r.) - hier in der Containerwerkstatt am derzeitigen Standort - will innerhalb von Alsdorf umziehen. Foto: Stüber

Alsdorf. Die Team Steffen AG, Fachbetrieb für den Bereich Heizung und Sanitär, will an einem neuen Standort in Alsdorf bis zu acht Millionen Euro investieren. Firmenchef Rolf Steffen sagte uns: „Nun ist die bestehende Betriebsfläche zu klein geworden. Ein Ausbau ist wegen der begrenzten Grundfläche von rund 4500 Quadratmeter nicht realisierbar.”

Das Provisorium einer Containerwerkstatt auf dem Parkplatz ist augenfälliger Beleg dafür, dass die Firma aus allen Nähten zu platzen droht.

Rolf Steffen will Alsdorf treu bleiben und „Am Hüttchensweg” - auf einem Areal zwischen Kurt-Koblitz-Ring, Grenzweg, Schweriner Straße und Pützweg - kräftig investieren. Am Abend setzte der Ausschuss für Stadtentwicklung das notwendige Verfahren in Gang und befasste sich mit dem anzupassenden Flächennutzungsplan und dem aufzustellenden Bebauungsplan.

Geplant sind im wesentlichen zwei Baukomplexe: Der vordere Teil, auf dem drei Kuben stehen, soll den Einzelhandel bedienen, der zweite Komplex den Großhandel, ein Teil davon wird als Lager genutzt. „Herausragend” ist im vorderen Teil das fünfgeschossige Seminargebäude nebst Restaurant für die Schulungsteilnehmer. Hier will Steffen in großem Umfang „Kollegenunternehmen zukunftsfit machen und Wissen über erfolgreiche Unternehmensführung strukturiert anbieten”.

Vorgesehen ist unter anderem ein „Gästehaus” mit 24 Doppelzimmern, fünf Studenten- und zwei Hausmeisterwohnungen. „Es ist uns unmöglich, die zukünftig etwa 200 Teilnehmer in Alsdorfer Hotels unterzubringen. Die Auslagerung nach Aachen ist auf lange Zeit gesehen anstrengend”, begründet der Unternehmer diese außergewöhnliche Maßnahme.

Großflächige Park- und Rangierflächen sind eine weitere Komponente. Ein zweigeschossiger Kindergarten soll nachträglich errichtet werden. Wenn alle planungsrechtlichen Vorgaben erfüllt sind und die Detailplanung abgeschlossen ist, wird Anfang des nächsten Jahres mit dem Bau begonnen.

Der derzeitige Standort wird vermarktet. Bereits jetzt liegen Anfragen von Interessenten vor, ließ das Unternehmen wissen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert