Tanzteam Nessaja bringt Luther auf Bühne

Von: mas
Letzte Aktualisierung:
14175014.jpg
Anne Binder und ihr „Tanzteam Nessaja“ freuen sich, wenn es endlich losgeht: Am 1. und 2. April wird im Pädagogischen Zentrum des Gymnasiums das Musical „Luther“ zur Aufführung gebracht. Foto: Sigi Malinowski
14175013.jpg
Anne Binder und ihr „Tanzteam Nessaja“ freuen sich, wenn es endlich losgeht: Am 1. und 2. April wird im Pädagogischen Zentrum des Gymnasiums das Musical „Luther“ zur Aufführung gebracht. Foto: Sigi Malinowski

Baesweiler. Noch gibt es das eine oder andere Geheimnis. Sowohl was die Kostüme anbelangt als auch die Kulisse. Aber eines ist jetzt schon sicher. Es wird spektakulär. So, wie das immer ist, wenn das „Tanzteam Nessaja“ zum Musical einlädt.

Das Ensemble befindet sich in diesen Tagen in der Feinabstimmung. „Luther“ hat sich das etablierte Team ausgesucht. Aufgeführt wird das zweieinhalb Stunden dauernde Musical im Pädagogischen Zentrum des Gymnasiums. Am Samstag, 1. April, Beginn 18 Uhr, und am Sonntag, 2. April, 16 Uhr, gibt es Vorstellungen.

Warum man sich für die Geschichte des großen Reformators entschieden hat, erklärt Choreographin Anne Binder. Sie leitet „Nessaja“ seit Beginn im Jahr 1992. „Das Musical Luther erteilt keine Geschichtslektion, es rockt die Bühne!“ Binder fügt an: „Wir haben uns vorgenommen, Luther vom Podest zu holen.“ Immer wieder gelinge der Sprung aus Luthers 16. Jahrhundert in unsere Gegenwart. Dabei verspricht sie, „dieses Musical wird unter die Haut gehen“. Das wird man spüren.

Beim Mitsingen, beim Jubeln beim Insichgehen. Binder macht neugierig: „Etwas ganz Besonderes wird Nessajas erster Thesenanschlag, zu dem wir uns natürlich ganz viele Zuschauer wünschen.“

Ergänzt wird das Ensemble der Darsteller durch einen großen Chor, den Sabine Klemke leitet. Lange haben Binder und ihr Kreativ-Team sich um die Aufführungsrechte bemüht. Nun wurden die letzten zweieinhalb Monate fürs intensive Proben genutzt.

Aufwendiges Bühnenbild

Welches Bühnenbild darf man sich vorstellen? Anne Binder beschreibt ein riesengroßes Kirchenportal auf einem Podest. Zentraler Punkt der Aufführung ist eine Treppe – natürlich alles selbst gebaut. Die starke Bindung zur Evangelischen Kirche ist auch zu spüren. Denn „Nessaja“ entstand aus der evangelischen Kirchengemeinde Setterich. „So passt das Stück natürlich besonders gut zu uns“, sagt Anne Binder und lächelt.

Auf der Bühne werden etwa 60 Darsteller singen und tanzen, der „Mütterchor“ besteht aus 30 Sängerinnen. Die Kostüme werden einen Mix aus historischen Gewändern und moderner Kleidung darstellen. Zu sehen sein werden Bänker, Ablasshändler und Tänzer, die für den Geldfluss sorgen. Letztlich werden Luthers Zweifel „als teuflische Fratzen dargestellt“.

Die Licht- und Tontechnik liegt in den Händen von Berthold Körver. Der Kartenvorverkauf für das Musical, das im Rahmen des städtischen Kulturprogramms aufgeführt wird, ist angelaufen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert