Nordkreis - Synagogen-Giebelwände sehr gelungen in den Neubau integriert

Synagogen-Giebelwände sehr gelungen in den Neubau integriert

Von: gp
Letzte Aktualisierung:
4760825.jpg
xx Foto: Georg Pinzek

Nordkreis. Der Neubaukomplex am Lindenplatz in Würselen für 18 seniorengerechte Wohnungen und eine Tagespflege mit 14 Plätzen steht kurz vor der Fertigstellung. Bauherr ist die Stadtwentwicklungsgesellschaft Würselen (SEW). Prokurist und Projektkoordinator Jürgen Wangerin: „Wir sind im Zeitplan. Am 1. Februar wird das Objekt bezugsfertig sein.“

Lediglich Restarbeiten müssten dann noch erledigt werden. Die Gebäude, die für rund 2,8 Millionen Euro von der Würselner Bauorganisation Schüller geplant und realisiert wurden, sind zweifellos eine Bereicherung für das Stadtbild. Wichtig war der SEW insbesondere die Einbeziehung der unter Denkmalschutz stehenden Baureste der dort 1875 errichteten und bis 1925 genutzten Synagoge.

Eine Giebelwand konnte komplett in einer der modernen Fassaden integriert werden, die zweite wurde in weiten Teilen innerhalb des Gebäudes erhalten. Die Wohnungen werden vom Pflege- und Seniorenzentrum St. Antonius in Würselen weitervermietet. Es betreibt auch die Tagespflegeeinrichtung. Im rückwärtigen Bereich der Anlage wurde ein Zweifamilienhaus gebaut.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert