Herzogenrath - Stimmgewaltiger Weihnachtsausklang in St. Gertrud

Stimmgewaltiger Weihnachtsausklang in St. Gertrud

Von: Christoph Hahn
Letzte Aktualisierung:
her_stgertrud_bu
Begeisternde Kinderstimmen: Beim großen Konzert in St. Gertrud präsentierten sich die Akteure in Bestform. Foto: Christoph Hahn

Herzogenrath. Ein Fest der Kunst zum Ausklang der Weihnachtszeit in der Kirche St. Gertrud - das gehört inzwischen zur Tradition.

Auch in diesem Jahr bewiesen Kantor Herbert Nell und seine vielen künstlerischen Mitstreiter, darunter neben den vereinigten Chören der beiden Rodestädter Kirchen sowie ihre Kolleginnen und Kollegen aus Niederbardenberg auch Ehefrau Andrea, wieder ein sicheres Gespür für die Verbindung von volkstümlichen und kunstreichen Klängen. Das müssen die Zuhörer schon im Voraus geahnt haben: St. Gertrud war bis auf den letzten Platz gefüllt, als Pfarrer Dr. Guido Rodheudt das Wort zur Begrüßung ergriff.

Doch unmittelbar nach seiner ebenso theologisch fundiert wie zugänglich formulierten Einbettung des Singens in das Heilsgeschehen bestimmte die Musik wieder ganz allein das Geschehen. Dabei war das Publikum nie lange zum passiven Lauschen vergattert: Immer wieder wurden bekannte Weihnachtslieder wie „O du fröhliche” und „Stille Nacht, heilige Nacht” in den Ablauf des rund anderthalbstündigen Programms eingestreut. Dessen ungeachtet bot sich den beteiligten Ensembles, zu denen auch der Kinderchor und die Gospel-Spezialisten von „An.Ge.Lus” sowie der Flötenkreis der Pfarre gehörten, genügend Freiraum.

So begeisterten die um Kantor Nell an der Bassblockflöte verstärkten Mädchen des Flötenkreises nicht zuletzt durch die in warme Töne gehüllte Interpretation des traditionellen „Kling Glöckchen” und eine nicht minder gekonnte Umsetzung des Hits „Jingle Bells”. Die Gleichaltrigen aus dem Kinderchor nahmen die Menschen in der Kirche durch die gekonnte Darbietung von Liedsätzen wie „Zu Bethlehem in Davids Stadt” für sich ein. Trotz der Charmeoffensiven seitens der Jüngsten blieb auch das Können der Älteren nicht ohne Wirkung - zum Beispiel beim „Transeamus” der vereinten Chöre und den Spirituals wie „Behold That Star”, die die Männer und Frauen von „An.Ge.Lus” temperamentvoll und wohlklingend zu singen wussten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert