Steuerhebesätze bleiben stabil

Von: Georg Pinzek
Letzte Aktualisierung:

Würselen. Die Hebesätze für die Realsteuern in Würselen bleiben konstant. Dafür sprach sich der Stadtrat einstimmig aus. Die Grundsteuer A für land- und forstwirtschaftliche Betriebe bleibt bei 270 Prozentpunkten, die Grundsteuer B für Grundstücke bei 408 Prozentpunkten und die Gewerbesteuer bei 435 Prozentpunkten.

Kämmerer Ludwig Bremen geht davon aus, dass bei der Grundsteuer A 65300 Euro, der Grundsteuer B fünf Millionen Euro und der Gewerbesteuer 14,6 Millionen erzielt werden. SPD-Fraktionsvorsitzender Stefan Mix betonte: „Wir sind froh, dass wir in diesen Zeiten unseren Bürgern keine Eröhung zumuten müssen.” CDU-Fraktionsvorsitzender Karl-Jürgen Schmitz erklärte: „Für uns steht außer Frage, dass wir andere Wege suchen müssen, um den Haushalt zu konsolidieren.”

Von einem „positiven Signal für die Bürger und die Wirtschaft” sprach FDP-Fraktionsvorsitzender Hans Carduck. UWG-Fraktionsvorsitzender Walter Quadflieg erinnerte daran, dass die letzte Erhöhung der Grundsteuern quasi auf das Konto übergeordneter Instanzen gegangen sei, die die Stadt dazu gedrängt hätten. Für die Grünen befürwortete Fraktionsvorsitzende Renate Knauf, dass der Dreh an der Steuerschraube ausbleibt.

Ebenfalls einstimmig votierte der Rat hingegen für die Erhöhung der Steuern auf Geldspielgeräte in Spielhallen (167 Automaten) und Gaststätten (34). Mit Sorge werde die Entwicklung gesehen, dass die Anzahl der Spielgeräte deutlich zugenommen habe. Die Steuererhöhung wertet der Rat indes als Maßnahme zur Eindämmung der Spielsucht. Die Erhöhung der Steuersätze führt zu Steuermehreinnahmen von jährlich 85000 Euro.

Davon werden laut Verwaltung aufgrund der Fälligkeitsregelungen im Jahr 2010 lediglich drei Viertel der Steuereinnahmen realisiert, so dass mit einem Steueraufkommen in Höhe von insgesamt 440.000 Euro gerechnet wird. Bei einem durchschnittlichen Einspielergebnis pro Automat in einer Spielhalle von 2088,39 Euro sind künftig 250,61 Euro fällig (bisher 208,84 Euro), beim durchschnittlichen Einspielergebnis von Geräten in Gaststätten von 306,12 Euro sind es 36,73 Euro (30,61 Euro).
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert