Baesweiler - Stadtteilfest: Das Haus Setterich ist „ein Segen für das Dorf“

Stadtteilfest: Das Haus Setterich ist „ein Segen für das Dorf“

Von: mas
Letzte Aktualisierung:
5738712.jpg
„Kinder der Welt“: Bunt und fröhlich ging es auf der Bühne zu. Realschulleiter und Moderator Michael Göbbels (im Hintergrund) präsentierte ein reichhaltiges Programm. Fotos (2): Sigi Malinowski Foto: Sigi Malinowski
5738822.jpg
Leckeres im Akkord zubereitet: Türkische Spezialitäten standen beim Stadtteilfest Setterich hoch im Kurs.

Baesweiler. In stimmiger Festlaune ließ sich die Settericherin Margot Jacob zu einer leichten Übertreibung animieren. „Ich glaube, in Baesweiler beneidet man uns um unser Haus und unser Fest“. In Baesweiler-„Mitte“ weiß man selbstverständlich auch zu feiern, aber dieser Freitagnachmittag plus Abend machte jeden Settericher stolz.

Beim dritten Stadtteilfest rund ums Haus Setterich galt es, ein Riesenprogramm zu konsumieren. Wozu auch Margot Jacob und ihr Invaliden und Seniorenverein sehr aktiv mit beitrug. Alt für Jung: die Invaliden punkteten mit einem Handpuppenauftritt und bombastischen „Carmen“-Klängen.

Die Distanz weiter abbauen

Da wog sich selbst Realschulleiter und Moderator Michael Göbbels im Takt ganz leicht mit. Überhaupt wehte eine spürbare Leichtigkeit durch Setterich, dass zum Fest aufeinander zu ging. So, wie sich die Macher des „Hauses Setterich“ – dort fand im Innen- und Außenbereich die Riesenparty statt – das gewünscht hatten. Wie beispielsweise DRK-Stadtteilmanagerin Ute Fischer: Während sie klatschte und zu orientalen Klängen der „Kinder der Welt“ (Arabischkurs) mitsang, lobte sie fleißig: „ich habe den Eindruck, es beteiligen sich immer mehr Gruppen an unseren Festen“, waren kurz nach Beginn schon etwa 1000 Besucher auf dem Gelände.

Davon gestalteten etwa 40 Organisationen und Vereine Setterichs das bunte Zusammensein mit. Wie beispielsweise Naima Bozairi, Marokkanerin und Mutter von vier Kindern: „meine Tochter Nadin tanzt gerade auf der Bühne“, freute sich die Mama, die auch fleißig mit gebacken hatte. „Die Integration schreitet voran“, nannte sie ihren Eindruck und fand eine Bestätigung bei Margot Jacob: „Besser hätte es gar nicht laufen können“, ist für Jacob das Haus Setterich „ein Segen für unser Dorf“.

Zwischen Geschicklichkeitslaufen, Dosenwerfen oder Döner-Verschmausen (die kompletten Einnahmen gehen den Opfern in den Hochwassergebieten zu) blieb auch Sadettin Özdemir (47) mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg. Der Sozialkompetenztrainer in Diensten der Städteregion unterstrich: „So wie das heute läuft ist das genau das, was wir brauchen.“ Er befindet, „aber nicht nur einmal im Jahr, das könnte man durchaus dreimal jährlich veranstalten um die noch bestehende Distanz zwischen den Menschen abzubauen“.

Platz könnte noch größer sein

Derweil applaudierte Bürgermeister dr. Willi Linkens dem Tanzteam Nessaja, das mitten im erfolgreichsten Jahr seiner 20-jährigen Karriere steht. Das Ensemble kommt möglicherweise, so ließ Leiterin Annelie Binder durchblicken, in der Adventszeit wieder auf die städtische Bühne. „Gut für den integrativen Gedanken“, bezeichnete zudem Abderrahim Gannoun das Fest. Er wünschte sich aber auch, „dass man den Platz neben dem Haus noch größer angelegt hätte“. Der junge Mann anahm uch zum Projekt Soziale Stadt Setterich-Nord Stellung. „Wir haben noch viel zu wenige Spielstraßen, und es sollten durch die Stadt mehr verkehrsberuhigte Zonen angelegt werden.“ Das unterstützt sein Freund Mohamed Allouch.

Zwischen Karnevalsverein, Feuerwehr, Judo-Club, den viel vertretenen Kindergärten oder dem House of Sound arbeiteten fünf türkischen Herren am Spezialitätenstand im Akkord.

Wo ihre Frauen denn gerade sind? Sie antworteten „typisch deutsch“: „Die trinken sich gerade ein Bier.“ Integrativer Charakter gelungen . . .

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert