Sportlerehrung: Mut, den ersten Schritt zu tun, belohnt

Von: mas
Letzte Aktualisierung:
14175957.jpg
Baesweilers beste Sportschützin Anne Ohler wurde von Bürgermeister Willi Linkens mit einer Urkunde bedacht. Foto: mas
14175959.jpg
„Gold“ für ausgezeichnete Leistungen im und um den Schwimmsport gab es für (v. l.) Stephanie Pietschmann und Ulrike Rothärmel sowie (hinten von links) Tim Rothärmel, Jan Pietschmann und Rolf Aust. Foto: mas

Baesweiler. Sport ist vielfältig. Diese Vielfältigkeit findet man auch in Baesweiler, stellte Bürgermeister Dr. Willi Linkens fest. Die Stadt nimmt es jedes Jahr gerne wahr, sich bei den erfolgreichsten Sportlern zu bedanken. Diese Ehrung ist zur Regelmäßigkeit gereift.

Viele Sportler nahmen so auch in diesem Jahr wieder im Sitzungssaal des Rathauses an der Mariastraße Platz, um sich loben und ehren zu lassen. Linkens wandte sich an die Ausgezeichneten mit der Bemerkung: „Zu allem Großen ist der erste Schritt Mut.“ Er bemerkte zudem: „Sie haben den ersten Schritt getan und auch den zweiten, dritten, vierten und viele weitere bis zum endgültigen Schritt zum großen, persönlichen Erfolg.“

Egal, ob der Erfolg auf dem Platz, in der Halle, im Wasser oder auf der Straße erzielt wurde, der Mut, den ersten Schritt zu tun, hat sich gelohnt. Linkens unterstrich, dass die Reihenfolge der Ehrungen wie immer willkürlich gewählt sei. Die ersten Urkunden erhielten die Schwimmer Stephanie Pietschmann, Thimo Dronske, Tim Rothärmel, Jan Pietschmann, Rolf Aust, Holger Stein und Ulrike Rothärmel, allesamt beim VfR Übach-Palenberg Mitglied und aus Baesweiler stammend.

Als Sportschützin in der Ersten Bundesliga machte sich Anne Ohler einen überregionalen Namen. Das gilt auch für die Bogenschützen Lisa Thomas, Hubert Wirtz und Robert Kühn. Besonders erfolgreich war im vergangenen Jahr die Basketball-U14 der SG Herzogenrath/Baesweiler sowie die C- und D-Jugend-Handballer des BSC Setterich.

Zu den erfolgreichen Radballern des RV 05 Baesweiler gehören Tim Hammerer, Thomas Kosub, Johannes Müller und Tim Bongartz. Urkunden und Präsente überreichten Linkens und seine persönliche Referentin Birgit Kremer-Hodok an die U12-Judokas des JJJC Samurai und an Jörg Heynen (Hertha Walheim), Till Sieben, die Erste Herren- und Juniorenmannschaft sowie die Herren 55 (alle Baesweiler Tennis-Club), Stefan Leupers (Extrem-Radtourer), Wanderführer Fred Michels, Behindertensportgemeinschaft (BSG) Baesweiler und an den Triathleten Arndt Bleimann. Aus terminlichen Gründen konnte das wohl derzeit bekannteste und populärste Baesweiler Sportler-Duo nicht an der Ehrung teilnehmen: Elena und Christina Wassen.

Für die 16-jährige Elena Wassen, die für den Berliner TSC startet, war es ein ganz besonderes Jahr. Im Sommer war sie mit 15 Jahren jüngste deutsche Teilnehmerin bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro und hat dort einen hervorragenden 17. Platz belegt. Im Dezember hat sie als Krönung ihres sensationellen Jahres bei den Junioren-Weltmeisterschaften im russischen Kazan die Goldmedaille vom Turm gewonnen. Ihre Schwester Christina Wassen, die leicht angeschlagen den Wettkampf bestritt, wurde Achte der Weltmeisterschaften.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert