Sommerkirmes: Flovericher Schützen mit cleverer Mischung

Von: ssc
Letzte Aktualisierung:
12378373.jpg
Party machen und Gutes tun: Einen Teil vom Erlös der Hüttengaudi wollen die Schützen Verena Froesch (l), Miriam Goßler und Daniel Koch (r.) dem Aachener Mukoviszidose-Verein spenden, dessen Schirmherr Herbert Lange ist. Foto: Stefan Schaum

Baesweiler. Tradition trifft Moderne, Musik trifft Romantik: Eine clevere Mischung servieren die Flovericher St.-Willibrordus-Schützen bei ihrer Sommerkirmes von Freitag bis Montag, 1. bis 4. Juli. Zu Beginn gibt es Rock, und zwar eine richtig große Portion.

Am Freitag, 1. Juli, stehen gleich drei Bands im Festzelt am Ortseingang auf der Bühne. Beim „Farout“-Abend ist die Coverband „Glenrock“ der Headliner – mit riesigem Repertoire und ebenso großer Spielfreude. Am Baesweiler Gymnasium ist die Band „Ylogic“ gestartet, auch „Forger“ aus Aachen haben ihre Wurzeln in der Region.

Ein starker Auftakt zur Kirmes, der um 19.30 Uhr beginnt. Karten gibt es nur an der Abendkasse zu je sechs Euro. Wie viel ihm der Eintritt zur „Hüttengaudi“ am folgenden Samstag wert ist, kann jeder Gast selbst entscheiden. „Pay What You Want“ heißt es erneut: Zahl, was du willst! Wer den zünftigen Abend mit der Band „Enzianbuam“ ab 20 Uhr erleben will, zahlt – vereinfacht gesagt – einen Betrag nach Belieben.

„Wir haben damit gute Erfahrungen gemacht“, sagt Brudermeister Daniel Koch. Denn: viele erweisen sich ohne Vorgabe als besonders großzügig. Allerdings braucht es auch ein großes Team, um das „Pay What You Want“-Konzept, das vor drei Jahren mit wissenschaftlicher Begleitung durch die RWTH Aachen erstmals in Floverich umgesetzt wurde, durchzuziehen.

Koch: „Man muss die Leute auch richtig ansprechen und abholen.“ Auch einen Zettel mit drei kleinen Fragen halten die Schützen dazu am Eingang bereit. Die Mühe lohnt sich. Bislang landete mehr in der Kasse als zu Zeiten des festen Eintrittspreises. Im vergangenen Jahr ging die Hälfte des Erlöses an das Hilfswerk „Menschen helfen Menschen“ unserer Zeitung, diesmal soll der Aachener Mukoviszidose-Verein von dem Abend profitieren. Koch: „Wir wollen auch zur Ursprungsidee der Schützen zurückgehen und das Soziale stärker betonen.“

Zurück zu den Wurzeln geht es auch am Sonntag, denn an dem steht um 15.30 Uhr nicht bloß ein großer Festzug an. Bereits um 9.30 Uhr geht es los, mit einer Messe im Festzelt. Und zwar nicht irgendeiner: eine Hochzeitsmesse wird es sein. Der amtierende König Uwe Bartholemy wird seiner Petra vor versammelter Schützenmannschaft das Jawort geben! Ob das Trommler- und Pfeiferkorps Loverich-Floverich und der Instrumentalverein Herbach für den anschließenden Frühschoppen wohl einen Hochzeitswalzer auf Lager haben?

Am Montag beginnt um 11 Uhr ein Frühschoppen mit Klompenball, um 20 Uhr rundet der Königs- und Prinzenball die Kirmes ab. In diesem Jahr sind die Flovericher Schützen zugleich Ausrichter des Freundschaftsverbandsfestes. Dem Freundschaftsverband gehören Bruderschaften aus Floverich, Immendorf, Puffendorf, Würm, Süggerath, Prummern sowie die Schützengesellschaft aus Waurichen an.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert