Singergelände: Neues Leben im alten Gemäuer

Von: ks
Letzte Aktualisierung:
11452532.jpg
Hat ein Konzept zur Nutzung der Backsteingebäude: Achim Großmann, Vorsitzender der Kulturstiftung. Foto: Kulturstiftung

Würselen. Nach Vorstellungen der Kulturstiftung Würselen sollen das Backsteingebäude und der Treppenturm auf dem Singergelände saniert und mit neuem Leben gefüllt werden. Dies würde nicht nur gut zu den neuen Wohnungen passen, die auf dem Areal geschaffen werden sollen, sondern auch auf das weitere Umfeld anziehend wirken.

Platz für Gastronomie, „kulturaffine Läden“, Künstler, Kultveranstaltungen und Vereine, aber auch zur Bürgerbegegnung sei hinreichend vorhanden. Es soll unterm Strich ein Rezept sein, um vor allem abends im Kern von Würselen „Tote Hose“ durch ein Stück dynamischer Urbanität zu verdrängen. Der Vorsitzende der Kulturstiftung, Achim Großmann, spricht von „ReissBrett“ als Teil der Neunutzung. Gemeint ist ein „Labor“, ein Ort nebst Netzwerk für Medien und Kreativwirtschaft.

Großmann entwirft ein Szenario mit kleinen und flexiblen Büroflächen mit voll ausgestatteter Arbeits-Infrastruktur, High-Speed-Internet, Räume für Schulung, Konferenzen und dergleichen mehr – also kostengünstig und voll ausgestattete Arbeitsplätze „in professioneller Umgebung“. „Die Innenstadtlage bietet eine optimale Vernetzung mit der Stadtbevölkerung, den Schulen, Einrichtungen für unterschiedliche Generationen – vom Kindergarten bis zum betreuten Wohnen – Handel, Kultur und Freizeit. Angesprochen werden so Existenzgründer, Selbstständige und kleine Firmen. Dies soll mit einem umfassenden Beratungs- und Serviceangebot in existenziellen Fragen ergänzt werden.

Neben der Projektfinanzierung aus Mitteln der Städtebauförderung setzt Großmann auf privates Geld bzw. Firmen. So kann er sich vorstellen, dass die Kulturstiftung die beiden unsanierten Gebäude kauft und der Ausbau durch Fördermittel vorangetrieben wird. Einnahmen könnten durch Vermietung und Verpachtung erzielt werden. Ein Singerhöfe e.V. könnte Kultur, Vereins- und Bürgerbereich „bearbeiten“.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert