Schwung und guter Bewegungsablauf beim Hochsprung

Von: Nadine Tocay
Letzte Aktualisierung:
13915142.jpg
Annika Fischer erreichte in der Disziplin Hochsprung (W 14) den sechsten Platz bei den Nordrheinmeisterschaften und wurde Kreismeisterin in der Klasse W 14. Foto: Nadine Tocay
13915140.jpg
Max Bach ist erst seit einem halben Jahr im Verein und schon jetzt der beste Hochspringer des Vereins DJK Elmar Kohlscheid in der männlichen Jugend U 10, auch wenn nicht jeder Versuch gelingen kann. Foto: Nadine Tocay
13915143.jpg
Geehrt: Die Kreismeister des DJK Elmar Kohlscheid freuten sich mit ihrem Trainer Karl-Heinz Tinnemann (vordere Reihe 1.v.l.) über ihre Auszeichnung. Der stellvertretende Herzogenrather Bürgermeister Dr. Manfred Fleckenstein (6.v.l.) überreichte die Präsente. Foto: Nadine Tocay

Herzogenrath. Konzentriert steht die 13-jährige Annika Fischer an der Linie, sie atmet ein und wieder aus. Plötzlich läuft sie los, holt Schwung, springt mit einem Bein ab und schwingt ihren Körper über die 1,30 Meter hohe Stange auf die Matte. Sie landet auf ihrem Rücken, rollt sich ab und steigt hinunter. „Gut gemacht, Annika.

Aber beim nächsten Mal ein bisschen stärker abspringen“, ruft ihr der Trainer Karl-Heinz „Kalle“ Tinnemann entgegen.

Bei dem Wettkampf in der Sporthalle an der Casinostraße geben die Hochspringer des Vereins DJK Elmar Kohlscheid ihr Bestes. Am Freitagabend ist es „nur“ ein interner Wettbewerb, ein Glückshochsprung, bei dem alle teilnehmen können, die Lust haben. „Wir haben eine neue Matte bekommen“, erzählt Tinnemann, „und weil heute eh ein besonderer Anlass ist, weihen wir sie so feierlich ein.“

Der Anlass, von dem der Abteilungsleiter der Leichtathletik ist spricht, ist die Vereinsehrung mit Übergabe der Sportabzeichen und die Ehrung der Kreismeister 2016 – nicht nur für die Hochspringer, sondern für alle Leichtathleten.

„Wir zählen aktuell 400 Mitglieder in der Leichtathletik“, freut sich der Trainer, der nebenbei auch der Abteilungsleiter für diesen Bereich ist. „Somit sind wir einer der größten Leichtathletik-Vereine im Kreis Aachen“, erzählt er.

Um sich von dem Erfolg des Vereins zu überzeugen, kam auch der stellvertretende Bürgermeister von Herzogenrath, Dr. Manfred Fleckenstein, zu der Ehrung. Gemeinsam mit dem Trainer verteilte er T-Shirts an die Kreismeister und überreichte Pokale an die Sportler mit den besten Leistungen.

Doch nicht nur bei den Kreismeisterschaften räumte der Verein mit 35 Siegen mächtig ab. Es wurden bei Wettkämpfen im vergangenen Jahr auch 16 Vereinsrekorde geknackt, unter anderem in den Disziplinen Dreikampf, Vierkampf und dem 800-Meter-Lauf. Auch im Hochsprung wurde ein neuer Rekord aufgestellt. „Unsere Annika, die hat im letzten Jahr vor allem in dieser Disziplin richtig viel geholt“, berichtet Tinnemann stolz.

Doch wie kommt man überhaupt auf die Idee, eine solche Randsportart zu trainieren? „Angefangen habe ich in der dritten Klasse“, erklärt Annika Fischer. Sie habe verschiedene Disziplinen der Leichtathletik ausprobiert, trainiert auch jetzt noch in unterschiedlichen Bereichen, erzählt sie. Im Schnitt gehe sie zwei Mal pro Woche zum Hochsprung-Training. „Es soll aber nur ein Hobby bleiben, professionell will ich das später nicht machen“, versichert sie.

Doch trotz der bescheidenen Zielsetzung gehört die 13-Jährige zu den besten des Vereins. In der Klasse W 14 erreichte sie bei den Nordrheinmeisterschaften den sechsten Platz, sprang dort den Vereinsrekord in ihrer Klasse: eine Höhe von 1,55 Meter. „Sie verbesserte den Rekord fünf Mal innerhalb des letzten Jahres“, ergänzt ihr Trainer. „Somit ist sie die beste jugendliche Hochspringerin im gesamten Kreis Aachen.“

Doch zu der DJK Elmar Kohlscheid gehören nicht nur „alte Hasen“ wie Annika. Der neun Jahre alte Max Bach betreibt erst seit einem halben Jahr Leichtathletik, und auch er hat schon den Vereinsrekord im Hochsprung auf eine neue Ebene katapultiert. Stolze 1,20 Meter sprang der Viertklässler und ist somit der Beste in der Klasse U 10.

„In der Schule meinten immer alle, ich sei so gut in Leichtathletik, und meine Mutter hat das früher auch gemacht, also habe ich das einfach mal ausprobiert“, erzählt er. Vor allem das Training mache ihm Spaß, berichtet er. „Wir üben da immer das Springen. Mein Ziel ist es, mal 1,22 Meter zu schaffen.“ Zwei Zentimeter fehlen dem Neunjährigen also noch. Dieses Ziel dürfte er in nicht allzu ferner Zukunft erreichen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert