Schüsse bei Polizeiaktion: 22-Jähriger in Haft

Von: Beatrix Oprée
Letzte Aktualisierung:
herzogenrath drogendeal
Zwei Schüsse gaben die Aachener Beamten auf den VW Golf ab. Die Insassen konnten fliehen. Foto: Ralf Roeger
herzogenrath drogendeal
Zwei Schüsse gaben die Aachener Beamten auf den VW Golf ab. Die Insassen konnten fliehen. Foto: Ralf Roeger
polizei herzogenrath
Zwei Schüsse gaben die Aachener Beamten auf den VW Golf ab. Die Insassen konnten fliehen. Foto: Ralf Roeger

Herzogenrath/Kerkrade. Auf einem Elektronikmarktparkplatz in Herzogenrath hätte der von der Polizei fingierte Drogendeal ablaufen sollen - dann hätten die Fahnder die Täter festgenommen. Doch so glatt wie geplant lief der Einsatz am Donnerstag, eingefädelt von der Kripo Fürth unter Leitung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth im Zuge eines Ermittlungsverfahrens wegen Drogendelikten, dann doch nicht ab.

Weitere Details zu der Polizeiaktion mit Schusswaffengebrauch vom Donnerstag im deutsch-niederländischen Grenzgebiet sind jetzt bekannt.

Ein verdeckter Ermittler traf sich gegen 16 Uhr zunächst mit einem der mutmaßlichen Drogenhändler in einem Auto, um den Deal klarzumachen. Wenig später fuhr ein blauer Golf mit niederländischem Kennzeichen vor, aus dem dann eine „nicht unbeträchtliche Menge Heroin, jedoch noch nicht im Kilobereich“, wie die Nürnberger Oberstaatsanwältin Anita Traud auf Nachfrage mitteilt – herübergereicht wurde. 

Dann habe sich der Golf wieder in Bewegung gesetzt, um davonzufahren. Wie der Aachener Oberstaatsanwalt Wilhelm Muckel am Freitag auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte, hätten sich daraufhin zwei Beamte der die Aktion unterstützenden Zollfahndung Aachen dem Wagen entgegengestellt und schließlich jeweils einen Schuss auf den Wagen - in den Kühler und in einen Reifen - abgegeben. Der  Wagen aber fuhr weiter, und zwei Zollbeamte gaben je einen Schuss ab. Getroffen wurden der Kühler des Golf und ein Reifen.

Der Golf raste weiter, kam jedoch knapp zwei Kilometer weiter zum Stehen - auf der Alten Straße nahe der Bushaltestelle Pilgramsweg. Die Insassen flüchteten zu Fuß. Die sofort eingeleitete Fahndung im Großraum zwischen Aachen und Übach-Palenberg, in die auch ein Hubschrauber eingeschaltet wurde, blieb erfolglos.

Ob es sich bei ihnen um zwei oder drei Personen handelt, konnte die Oberstaatsanwältin nicht bestätigen. Es sei nicht sicher zu sagen, ob noch eine dritte Person im Heck des Wagens gelegen habe. Festgenommen wurde indessen der mutmaßliche Verkäufer aus dem ersten Wagen. Es handelt sich um einen 22-Jährigen mit marokkanischen Wurzeln, dessen letzter Wohnsitz in den Niederlanden war.

Er wurde noch am Donnerstag  nach Nürnberg gebracht. Zwischenzeitlich hat der dortige Haftrichter Haftbefehl gegen ihn erlassen.

Aus ermittlungstechnischen Gründen machte die Kriminalpolizei Nürnberg zunächst keine weiteren Angaben zu dem Verfahren. Auch über die Herkunft des blauen VW Golf gebe es noch keine weiteren Hinweise. 

Leserkommentare

Leserkommentare (5)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert