Runde um Runde für den guten Zweck beim Sponsered-Run

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
Auf die Plätze, fertig, los:
Auf die Plätze, fertig, los: Besonders jüngeren Jahrgänge beweisen erstaunliche Ausdauer beim Sponsered-Run. Foto: W. Sevenich

Würselen. Vor zwei Jahren war es wahrlich kein himmlisches Vergnügen, bei Sauwetter eine 1,1 Kilometer lange Runde nach der anderen durch den Stadtgarten, die Tittelsstraße hoch und den Markt hinunter zu drehen. Doch die rund 1000 Schülerinnen und Schüler des Städtischen Gymnasiums, die für einen guten eigenen Zweck die Laufschuhe geschnürt hatten, trotzten den Unbilden der Witterung.

Für den Ehrgeiz, den sie an den Tag gelegt hatten, ernteten sie nicht nur Lob und Anerkennung von höchster schulischer Stelle. Vielmehr erzielten sie wider alle Erwartungen ein Topp-Ergebnis. Dieses galt es beim Sponsered Run 2012 zu toppen. Und das unter wesentlich besseren äußeren Bedingung. Wenn auch schon nicht die Sonne schien, so blieb es wenigstens trocken, bis die Topp-Leute ihre mehr als 20 Runden herunter gespult hatten.

Die Kasse klingelt

Im Vorfeld hatten die „Pennäler” sich schon mächtig ins Zeug gelegt, als sie mit ihren Eltern, Großeltern und Verwandten, aber auch Freunden einen guten Preis für jede gelaufene Runde ausgehandelt hatten. Damit es gehörig in der Kasse klingelte, mussten jetzt noch nur noch entsprechend viele Runde gelaufen zu werden. Doch da hatten auch in diesem Jahr wieder die Götter vor den Erfolg den Schweiß gesetzt, vor allem wenn es vom Stadtgarten zur Tittelsstraße hinauf ging.

Es durfte aber auch einmal ein Stück gegangen werden, zum „Verschnaufen”. Schulleiterin Lydia Becker-Jax und ihr Stellvertreter Matthias Bartz freute es zu sehen, mit wie viel Begeisterung nicht nur die Schülerinnen und Schüler der Unter- und Mittelstufe zur Sache gingen, zusätzlich angefeuert durch Bürgermeister Arno Nelles.

Becker-Jax: „Beim nächsten Mal werde auch ich die eine oder andere Runde drehen. Dann kann mein Mann mich sponsoren.” Keine Frage war es für sie, dass sie dem 18-jährigen Schüler Florian seine Runden in letzter Minute „abkaufte”. Ungeachtet dessen, dass es für sie teuer werden konnte.

An den Stempelstellen hatten die Kolleginnen und Kollegen - rund 100 waren bei diesem tollen sportlichen Event im Einsatz - alle Hände voll zu tun. Einige schnürten zwischendurch auch ihre Laufschuhe für den guten Zweck. Soll doch von dem Erlös Wünschenswertes finanziert werden, wozu dem Schulträger, der Stadt Würselen, das nötige „Kleingeld” fehlt.

„Fünf Runden habe ich schon”, freute sich eine Läuferin, als sie am Markt ankam. Aber damit war sie lange noch nicht zufrieden. „Mindestens noch fünf müssen dazu kommen”, motivierte sie sich selbst. Willi Mohr, der Organisator des Laufes, war angesichts der Begeisterung der Schülerinnen und Schüler davon überzeugt, „dass wieder ein nettes Sümmchen zusammen kommen wird.”

Vorausgesetzt, dass die Sponsoren ihrer „Verpflichtung” nachkommen werden. Und: „In der Gruppe läuft es sich leichter!” - „Wir wollen 13 Runden voll kriegen”, zogen ambitionierte Schülerinnen an ihm vorbei. Eine wurde kurz verarztet, bevor es wieder auf die Strecke ging. An ihr waren kürzlich von den Johannitern zu Sanitätern ausgebildete Schüler im Einsatz. Ein vom Förderverein gesponsertes erfrischendes Getränk gab es ebenfalls an der Strecke.

Ein Eis zur Belohnung

Der Abitur-Doppeljahrgang hatte allen Grund, zu sportlichen Höchstleistungen aufzulaufen. Ihr Rundenerlös fließt nämlich in ihre Kasse zur Finanzierung der in diesem Jahr doppelt aufwendigen Abiturfeier. Ausnahmsweise, wie die Schulleiterin ausdrücklich betonte. Ein Eis zur Belohnung gönnten sich nach getaner „Arbeit” die jüngeren Läuferinnen und Läufer bei „Casal”.

Nun sind alle gemeinsam gespannt, was der Sponsored Run” 2012 in die Kasse gespült hat. Eines steht heute schon fest: An Eifer hat es auf keinen Fall gemangelt. Aber die Messlatte war vor zwei Jahren verdammt hoch gelegt worden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert