Würselen - Rote Karte für das Spiel- und Erotikcenter

Rote Karte für das Spiel- und Erotikcenter

Von: Georg Pinzek
Letzte Aktualisierung:
hallebu
Bürobedarf ist hier schon längst nicht mehr gefragt: Für die leerstehende Immobilie an der Carlo-Schmidt-Straße im Würselener Gewerbepark Aachener Kreuz ist eine Umnutzung zum Spiele- und Erotikcenter auf 1700 Quadratmetern beantragt. Foto: Georg Pinzek

Würselen. Würselen, Stadt der Jungenspiele, überregional auch bekannt als Möbelstandort, droht ein neues, eher bedenkliches Attribut. Nichts mit Nägel und Schrauben, die Nummer mit noch mehr Baumärkten ist durch. Von einer ganz anderen Entwicklung wird die Düvelstadt heimgesucht. Immer mehr Spielhallen und das auch noch in XL-Ausführung „bereichern” das Nachtleben im Gewerbepark Aachener Kreuz.

Zu allem Überfluss will jetzt ein Erotikcenter in die große leerstehende Immobilie unweit des städteregionalen Straßenverkehrsamtes einziehen. Doch einer Ausweitung des Rotlichtmilieus auf dem städtischen Terrain will die Verwaltung im Rathaus per Baurecht einen Riegel vorschieben.

Bürgermeister Arno Nelles, Technischer Beigeordneter Till von Hoegen und Fachbereichsleiter Manfred Schmitz-Gehrmann schlagen der Politik vor, den gültigen Bebauungsplan mit dem Ziel zu ändern, Vergnügungsstätten in den Gewerbegebieten auszuschließen. Zwei aktuelle Bauvoranfragen sollen für zwölf Monate ausgesetzt werden.

Konzessionen genehmigt

Dem Bauordnungsamt liegt eine Bauvoranfrage zur Nutzungsänderung des ehemaligen Bürogroßhandels an der Carlo-Schmid-Straße 3a zu einem Spiel- und Erotikcenter vor.

Das Spielcenter soll die stattliche Größe von 1000 Quadratmetern haben und in mehrere Spielhallen aufgeteilt werden. Das Erotikcenter soll mit einem Verkaufsbereich 350 Quadratmeter und mit Videokabinen weitere 350 Quadratmeter in Beschlag nehmen.

Doch daraus wird wohl nichts: Nach der gütigen Fassung des Bebauungsplans 143 ist der Verkauf von Erotikartikeln im Gewerbepark Aachener Kreuz nicht zulässig.

Die Begründung für die Absage ist putzig: „Bei Erotikartikeln handelt es sich um zentren- und nahversorgungsrelevante Sortimente.” Anders verhält es sich aber mit den Vergnügungsstätten, dazu zählen eben die ins Auge gefassten Videokabinen und die mit Spielautomaten bestückten Hallen. Denn die sind aktuell nicht ausgeschlossen.

Galt vor 1990 ein Verbot für Vergnügungsstätten am Aachener Kreuz, hatten die Stadtväter und -mütter seinerzeit den Weg für diese Ansiedlungen freigemacht mit der Begründung: „Es sind bereits unterschiedliche Nutzungen dort vorhanden, so dass ein Nutzungskonflikt für Vergnügungsstätten sowie mit Anlagen für kirchliche, kulturelle, soziale und gesundheitliche Zwecke nicht grundsätzlich zu erwarten ist.

Im Hinblick auf die Vergnügungsstätten kann es zum Beispiel städtebaulich vertretbar sein, wenn sich innerstädtische Diskotheken aus Wohngebieten heraus ins Gewerbegebiet verlagern würden.”

Aufgrund dieser Änderung sind mehrere Spielcenter mit mehreren Spielhallen-Konzessionen im Gewerbegebiet genehmigt worden: de-Gasperi-Straße vier Spielhallen mit 624 Quadratmetern (genehmigt 2004), Schumanstraße sechs Spielhallen mit 990 Quadratmetern (genehmigt 2008), Adenauerstraße vier Spielhallen mit 838 Quadratmetern (Vorbescheid Oktober 2009), Monnetstraße mit 500 Quadratmetern (Vorbescheid November 2009).

Für die St. Jobser Straße ist Anfrage 2010 eine Voranfrage zur Nutzungsänderung einer Kfz-Werkstatt zu einem bordellartigen Betrieb positiv beschieden worden.

Weiterhin liegt seit März für ein Grundstück an der Monnetstraße eine Bauvoranfrage zur Errichtung eines Erotikmarktes mit Videokabinen vor, die aufgrund fehlender Unterlagen bisher nicht beschieden worden sei.

Der Ausschuss für Umwelt und Stadtentwicklung wird sich am Dienstag, 29. Juni, 17.30 Uhr, im Rathaus mit der Thematik befassen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert