Roman „Die Gabe der Zeichnerin“ verknüpft Abenteuer und Fakten

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
7678412.jpg
Historischer Roman, historische Klänge: Die Lesung der Autorin Martina Kempff wurde von der Gruppe „La famille“ untermalt. Foto: W. Sevenich

Würselen. In guter Tradition hatte der Förderverein der Stadtbücherei nach einer zügig verlaufenen Mitgliederversammlung zu einer Autorenlesung eingeladen. Dazu hatte die Buchhandlung Schillings, die dem Förderverein stets helfend zur Seite steht, die erfolgreiche Autorin Martina Kempff gewinnen können.

Kempff hatte zunächst als Übersetzerin und freie Journalistin gearbeitet, dann als Redakteurin bei der „Berliner Morgenpost“ sowie als Reporterin für die „Welt“ und die „Bunte“. Besonders bekannt sei sie – so Vize-Vorsitzender Günter Kölling bei der Vorstellung des Gastes – für ihre historischen Romane „Die Königsmacherin“, „Die Beutefrau“ und die „Welfenkaiserin“. Sie zeichneten sich durch hervorragende Recherche und außergewöhnliche Heldinnen aus.

Im Karlsjahr 2014, das anlässlich des 1200. Todestages des großen fränkischen Kaisers gefeiert wird, habe es nahe gelegen, beim historischen Roman zu bleiben. Martina Kempff brachte „Die Gabe der Zeichnerin“ zu Papier. Im jüngsten Werk dreht sie das Rad der Geschichte ins ausgehende achte Jahrhundert zurück. Im Zentrum des historischen Werks steht der Bau des Doms in Aachen. Dabei erfuhren ihre Zuhörer, dass es bis heute zu zu den großen Rätseln zähle, wie es gelingen konnte, im Frühmittelalter im fränkischen Reich ein so „unerhörtes Bauwerk“ zu errichten. Kölling: „Es hat viel Spielraum für eine so fantasiebegabte, kenntnisreiche und recherchefreudige Autorin gegeben.“ Wie geschickt sie Fakten und Fiktionen zu einem großen historischen Bild verknüpft, davon konnten die rund 70 Besucher der Lesung ein Bild gewinnen.

Zum Inhalt: Kalif Harun al Raschid hatte in Bagdad von Karl dem Großen und seinen Bauplänen gehört. Er beschloss daraufhin, ihm einen Baumeister zu schicken. Er sollte dem fränkischen Kaiser bei der Errichtung des sakralen Bauwerks zur Seite stehen. Er musste die Kenntnisse besitzen, eine so gewaltige Kuppel zu bauen, wie der Aachener Dom sie heute noch besitzt. Im Jahr 794 reist der muslimische Baumeister in Begleitung seiner Tochter Ezra auf beschwerlichen Wegen ins Frankenland. Die gebildete Zeichnerin, die wie ein Knabe erzogen wurde, führt als Mann am Hof Karls des Großen ein gefährliches Doppelleben zwischen Berufung und heimlicher Liebe.

Köllings Kommentar: „Eine spannende Historie wird wundervoll erzählt!“ Darin stimmten die anwesenden Literaturfreunde mit ihm überein. Musikalisch umrahmt wurde die Lesung von der Gruppe „La famille“. In historischen Kostümen und auf historischen Instrumenten aufspielend, begeisterten Annika und Lasse Thoma sowie Charux von Morum ihr Publikum genauso wie die Autorin Martina Kempff.

In der vorangegangenen Mitgliederversammlung wurden drei Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt: Vorsitzender Ulf Dreßen, sein Stellvertreter Günter Kölling und Kassiererin Nicole Peters. Die ehemalige Leiterin der Stadtbücherei, Angela Ortmanns-Dohrmann, kandidierte nicht mehr als Schriftführerin. Für dieses Amt konnte Brigitte Seidel gewonnen werden. Die ehemalige Rektorin der GGS Bardenberg, Christa Ross, stellte sich als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung. Mit dem neuen Vorstand des Vereins im Rücken kann die Leiterin der Stadtbücherei, Monika Silberer, voller Zuversicht in die Zukunft der Einrichtung blicken.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert