Würselen - Rhenania-Goldnadel für Martin Schulz

Rhenania-Goldnadel für Martin Schulz

Letzte Aktualisierung:
13746079.jpg
Wiedersehen im Vereinsheim am Lindenplatz: Martin Schulz, seit 50 Jahren Mitglied von Rhenania Würselen, mit seinem ehemaligen Trainer Suleja, seit 60 Jahren Mitglied. Foto: Achim Frauenrath

Würselen. Mit Martin Schulz ehrte Rhenania Würselen im Vereinsheim am Lindenplatz einen prominenten Jubilar. Nach kurzer Begrüßung durch den Vorsitzenden Bernd Rongen übernahm Geschäftsführer Daniel Schewior die Moderation.

Rhenania sei stolz auf die 50-jährige Mitgliedschaft des noch amtierenden Präsidenten des Europäischen Parlaments. Schewior verlieh Schulz die goldene Nadel des Vereins. In seiner Dankesrede stellte Schulz seine Verbundenheit zu Würselen und der Rhenania heraus. Dabei betonte Schulz die Bedeutung von Gemeinschaft und Zusammenhalt im Vereinsleben und ermunterte die Mitglieder, diese Werte hochzuhalten.

Im Anschluss erhielt Joe Suleja die Verdienstnadel für 60-jährige Treue. Suleja war der erfolgreiche Trainer der B-Jugend, die sich 1972 nach mehr als 100 Spielen ohne Niederlage erst im Endspiel um die Westdeutsche Jugendmeisterschaft keinem geringeren Gegner als Schalke 04 geschlagen geben musste.

Martin Schulz, der selbst als Spieler in dieser B-Jugend auf dem Platz gestanden hatte, übernahm die Laudatio. Er berichtete über einen Trainer, der seiner Zeit durch moderne Trainingsmethoden und gezielte Förderung der Talente jedes Einzelnen ein ganzes Stück voraus war.

Ebenfalls seit 60 Jahren hält Albert Esser der Rhenania die Treue. Esser war aktiver Spieler und gehörte zu der großen Fußballgeneration der Rhenania aus den 50er Jahren. Eine weitere Ehrung erfolgte für 40-jährige Vereinstreue. Der Name Wacker ist untrennbar mit der Rhenania verbunden. Sofort nach seiner Geburt wurde Volker Wacker von seinem Vater, dem langjährigen Vereinsfunktionär Wilfried Wacker, im Verein angemeldet. Heute ist Volker Wacker noch als Altherrenspieler für die Rhenania aktiv.

Sage und schreibe 70 Jahre gehört Günther Jacobs zur Rhenania-Familie. Da Jacobs verhindert war, wird seine Ehrung ebenso wie die Ehrung für die 40-jährige Zugehörigkeit von Marcus Franzen nachgeholt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert