Rekorderlös bei Bücherbörse: 12.000 Euro fließen an zwei Vereine

Von: Robert Flader
Letzte Aktualisierung:
buecherbu1
Ließen für einen guten Zweck die Kassen klingeln: Rund 3000 Besucher strömten in diesem Jahr zur Würselener Bücherbörse. Foto: Wolfgang Sevenich

Würselen. In der achten Runde ist es doch noch zu einer echten Premiere gekommen. Einer ganz besonderen, denn die Würselener Bücherbörse sprengte bei ihrer Auflage anno 2010, der achten insgesamt, alle Rekorde. 12.000 Euro wurden am Ende der Spendenveranstaltung im Alten Rathaus gezählt, 2009 waren es 4000 Euro.

Walter Etschenberg macht dieser Erfolg sichtlich stolz: „Damit können wir wieder ein paar Bedürftigen mehr helfen”, freut sich der Geschäftsführer von „Menschen helfen Menschen”, dem Hilfsprojekt des Zeitungsverlages Aachen.

Gleich zwei Einrichtungen, die Kinder und Jugendliche in Armut unterstützen, kommt der Rekorderlös zugute: dem Verein zur Förderung der Jugendhilfe Würselen und „Wir in Würselen”. Das Geld wird dringend benötigt. „Aber solche Summen hätten wir uns nie erträumt”, sagt Herbert Zierden, Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Jugendhilfe.

Mit 6000 Euro kann Zierden planen. Damit sollen Kindern und Jugendlichen Klassenfahrten, Ferienausflüge und Freizeitveranstaltungen ermöglicht werden. Aktivitäten, die für Heranwachsende wichtig seien, für die das Elternhaus aber oft nicht aufkommen könne, erklärt Zierden. „Und die Hilfen sind allein aus Mitteln der Kommunen auch nicht zu leisten.”

Klar sei aber auch, betont Zierden, dass die Hilfe des Vereins erst dann einsetze, „wenn wirklich alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind”. Die enge Zusammenarbeit mit dem Jugendamt würde den Kontakt zu bedürftigen Familien herstellen. „Viele Betroffene wollen aber unbedingt vermeiden, dass ihre finanzielle Not publik wird. Sie bitten uns um Diskretion.” Soziale Not, für viele Betroffene nach wie vor ein Tabu-Thema. Auch in Würselen.

Dabei sei speziell Kinderarmut kein Thema, das nur anderswo, etwa in Ländern der Dritten Welt, aktuell ist. Etschenberg: „Man braucht sich nur nebenan in der Region umzuschauen.” Die Zahlen belegen: Allein die Würselener Tafel versorgte im vergangenen Jahr 689 Kinder, Tendenz steigend. Insgesamt leben im Stadtgebiet knapp 16 Prozent der Kinder (bis 14 Jahre) und 15 Prozent der Jugendlichen (bis 18 Jahre) in Hartz-IV-Haushalten und damit unterhalb der Armutsgrenze.

Das erstmals fünfstellige Ergebnis der Bücherbörse kommt da gerade recht, findet auch Marita Krauthauen von „Wir in Würselen”: „Bei uns stehen Ernährung und Bildung ganz oben auf der Tagesordnung.” Ende 2006 gegründet, erhält der noch junge Verein ebenfalls 6000 Euro. „In besonders schlimmen Fällen übernehmen wir zum Beispiel den Eigenanteil von Schulbüchern”, erklärt Krauthausen. „Allerdings müssen uns die Eltern zeigen, dass sie auch selbst etwas dafür tun wollen und sich nicht nur auf uns verlassen.” Chancengleichheit für möglichst alle Kinder soll über das bürgerschaftliche Sponsoring ermöglicht werden.

Doch gerade die Offene Ganztagsschule, so Krauthausen weiter, hätte ein gravierendes gesellschaftliches Problem verdeutlicht: „Eine zunehmende Zahl von Eltern haben Schwierigkeiten, das tägliche Mittagessen zu bezahlen.” Ausschließlich mit Eigenmitteln von Trägern und Schulen sei dieses Problem nicht zu meistern und übersteige zusehends die finanziellen Möglichkeiten. „Da setzen wir dann an.”

Die Bücherbörse jedenfalls soll nicht nur aufgrund des aktuellen Erfolges im nächsten Jahr fortgesetzt werden, sagt Sigrid Kerinnis, die Organisatorin: „Das hat sich mittlerweile ja fast verselbstständigt.” Und vielleicht gibt es ja dann bei der neunten Auflage wieder eine echte Premiere zu feiern.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert