Refugium vor der Vollendung

Von: Beatrix Oprée
Letzte Aktualisierung:
generationenbu
Noch wird gepflanzt, die offizielle Eröffnung folgt im Frühjahr, wenn alles erblüht: Im neuen Park in Kohlscheid sollen sich Jung und Alt wohlfühlen können. Foto: Beatrix Opre

Herzogenrath. Vor allem Anne Fink, Vize-Bürgermeisterin der Grünen, hatte sich für ihn eingesetzt, jetzt nähert er sich seiner Vollendung: der Generationenpark neben der ehemaligen Coca-Cola-Abfüllstation an der Roermonder Straße, unter hohen alten Bäumen, wo einst ein EBV-Direktor mit seiner Familie wohnte.

Noch vor Weihnachten sollen die Anlagen fertig sein. Alle Generationen sollen sich in diesem grünen Refugium wohlfühlen können, so die Intention. „Die geplanten Sportgeräte für Jugendliche und Senioren allerdings können wir nur mit Sponsorenhilfe realisieren”, hofft Bürgermeister Christoph von den Driesch auf Unterstützung. Für die kleinsten Besucher aber sind die Spielgeräte schon bestellt.

Ganze Arbeit haben die Gärtner in den vergangenen Wochen geleistet: den Wildwuchs von Jahrzehnten entfernt, einen Rundweg und flankierende Beete angelegt. Über 300 Blumenzwiebeln wurden im Boden vergraben, neue Pflanzen und zarte Schneeglöckchen auf den Wiesenflächen sollen noch folgen. Im Frühjahr werden dann noch die Restflächen eingesät. Zurzeit wird noch der Zaun neu errichtet, zudem das alte, marode gewordene Hauptportal an der Roermonder Straße mit Feldbrandsteinen neu aufgebaut. Bänke, die zum Verweilen einladen, werden in den nächsten tagen ebenfalls noch installiert. Von drei Seiten aus wird der Park künftig zugänglich sein.

Neue Laternen werden den Fußgängern demnächst auch eine Abkürzung von der Roermonder Straße direkt ins Mühlenbachviertel ausleuchten.
Ärgerlicherweise haben die Bauleute mit Vandalismus zu kämpfen, wie Rainer Schulte, zuständig für Garten- und Wegebau beim Baubetriebshof, berichtet. Unter anderem Leerrohre und über 200 Quadratmeter Geotextilvlies wurden angezündet, dazu ein Eimer Farbe ausgekippt.

Die Stadt appelliert nun an Anwohner und Passanten: Verdächtiges bitte sofort der Polizei melden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert