Würselen - Rauschendes Fest zum Wiesmann-Abschied

Rauschendes Fest zum Wiesmann-Abschied

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
5870894.jpg
Der Jugendchor am Gymnasium Würselen mit Solisten, Instrumentalisten und Ehemaligen verabschiedete den Chorleiter Bernhard Wiesemann, der mit Schuljahrsende in den Ruhestand geht, mit einem großartigen Abschiedskonzert. Foto: W.Sevenich

Würselen. Eigentlich dachte der scheidende Leiter des Jugendchores am Städtischen Gymnasium, Bernhard Wiesemann, dass er mit seiner Frau Birgit bei der Vorsitzenden der Deutsch-Französischen Gesellschaft, Ellen Thielen-Vafaie, zu einem Gartenfest eingeladen sei.

Doch der Lehrer, der seit 1976 Physik und Mathematik am Gymnasium unterrichtet hat, landete nicht dort, sondern in der Schulaula.

Dort warteten auf den engagierten Pädagogen, für den Musik Bestandteil seines Lebens ist, nicht nur viele Gäste, sondern auch ein um viele Ehemalige wie Michael Pierl verstärkter, gut 60-köpfiger Chor und eine angemessene Zahl von Instrumentalisten mit Bernd Steixner, dem langjährigen Musikalischen Direktor am Theater des Westens in Berlin. Er und sein Lehrer Bernhard Wiesemann waren Anfang der 1990er Jahre die „Macher“ des Musicals „Les Misera-bles“, das 1993 in der Partnerstadt Morlaix uraufgeführt wurde.

Inzwischen ist es mit immer neuen Solo- und Chorbesetzungen über 20 Mal über die Bühne gegangen, auch auf Burg Wilhelmstein. Zur Verabschiedung von Bernhard Wiesemann hatten Louise Thépaut, die zusammen mit ihrem Mann Artur den Partnerchor Bab-Singers in Morlaix leitet, und weitere vier Chormitglieder den Weg nach Würselen gefunden. Zu Gast war auch der ehemalige Schulleiter Günther Sonnen.

Standing Ovations gab es, als der zu Verabschiedende die Aula betrat und als Ehrengast in der ersten Reihe seinen Platz einnahm. Als Dankeschön boten Solisten und Instrumentalisten ihm einen fast zweistündigen Querschnitt aus „seinem“ Erfolgsmusical unter der Stabführung seines „Ziehsohnes“ Dirk Beyer, der neben der Musik auch mit den Fächern Physik und Mathematik in seine Fußstapfen getreten ist.

Das besondere Dankeschön war eine Zugabe: „Lieber Bernhard, Du hast uns in all der Zeit gut dirigiert, hast uns auf dem Weg zum Menschsein Schritt für Schritt weitergeführt, hast mit deinem Vorbild das Leben von uns inspiriert.“ Ein bewegender Augenblick war aber auch, dass der neue Chorleiter Dirk Beyer beim „Lied des Volkes“ den Dirigentenstab an seinen „Ziehvater“ übergab.

Dass Bernhard Wiesemann durch sein musikalisches Wirken am Städtischen Gymnasium auch der 1976 besiegelten Partnerschaft zwischen Würselen und Morlaix gute Dienste erwies, daran erinnerte die DFG-Vorsitzende Ellen Thielen-Vafaie, die die Fäden für die gelungene Überraschung gezogen hatte. Da eine junge Partnerschaft nicht lange lebte, habe man den Jugendchor 1992 eingeladen, die Feier zum 15-jährigen Jubiläum in Morlaix musikalisch zu gestalten. Seitdem sei in dessen Annalen vermerkt: „Jugendchor fährt jedes Jahr nach Morlaix, Freundschaften mit Morlaixer Jugendlichen werden immer enger“.

1992 habe die Erfolgsgeschichte des Projektes „Les Miserables“ ihren Lauf genommen. Sie habe – so Thielen-Vafaie weiter – ihren Höhepunkt erreicht, „als angeregt durch dieses Beispiel auch in Morlaix ein Jugendchor gegründet wurde unter der Leitung von Artur und Louise Thépaut.“ Seitdem treffen sich beide Chöre jedes Jahr im Wechsel in Morlaix und in Würselen.

1997 wurden der Jugendchor am Städtischen Gymnasium und die Bab-Singers von Morlaix zum „Rencontres Musicales Franco-Allemandes“, organisiert vom Deutsch-Französischen Jugendwerk, mit 4000 Schülerinnen und Schülern aus 100 Städten in Deutschland und Frankreich nach Karlsruhe eingeladen. Der Einsatz für diese Freundschaft wurde von der Deutsch-Französischen Kulturstiftung mit dem Jugendpreis 2001 ausgezeichnet. Bernhard Wiesemann und „sein“ Chor nahmen ihn in Brilon im Sauerland entgegen.

In ihren Dank schloss Ellen Thielen-Vafaie Wiesemanns Familie mit ein. Sie sei immer ein wesentlicher Bestandteil seines Wirkens gewesen. Für Wiesemanns großartiges Engagement bedankte sich auch Schulleiterin Lydia Becker-Jax. Ihr schloss sich im Namen der Stadt Bürgermeister Arno Nelles an. Es wurde noch einige Stunden lang mit dem allseits wertgeschätzten Wiesemann gefeiert. Die Überraschung war auf jeden Fall gelungen!

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert