Alsdorf - Rap- und Dance-Battle im Energeticon

Whatsapp Freisteller

Rap- und Dance-Battle im Energeticon

Von: Markus Bienwald
Letzte Aktualisierung:
6286762.jpg
Starker Auftritt: Rapper Gökhan Güngör war durch seinen Kumpel auf die Veranstaltung in Alsdorf aufmerksam geworden und zeigte, was an Energie in ihm steckt.
6286766.jpg
Gut präsentiert: Ilham Elmahi (l.) und Andrea Klij von den Falken waren die Köpfe des Organisationsteams beim Hip-Hop-Event im Alsdorfer Energeticon. Foto: Markus Bienwald

Alsdorf. Für Gökhan Güngör ist das kein ganz normaler Abend im Alsdorfer Energeticon. Denn da, wo früher das Herz der Zeche Anna schlug, ist heute ein wichtiger Abend für den 15-Jährigen. Er stammt aus Bonn, doch sein Rapkollege Azrail Azamid, der seit einigen Jahren in der Bundesstadt wohnt, hat ihn mitgebracht in dessen Heimatstadt Alsdorf.

Gökhan gefällt es nicht besonders gut in Alsdorf, was vielleicht auch an seiner Nervosität liegt, doch der Abend mit Rap- und Dance-Battle im Energeticon, den findet er richtig klasse. Auf Initiative der Jugendorganisation „SJD Die Falken“ haben sich hier mehr als 100 junge Menschen zusammengefunden, die sich ihrem Stil Hip-Hop verschrieben haben.

„Das ist die größte Veranstaltung, die wir bisher gemacht haben“, freut sich Ilham Elmahi, die gemeinsam mit Andrea Klij vom Vorstand für die Falken mit einem achtköpfigen Team die Organisation innehat. Interessen vertreten, die Arbeit von und mit Jugendlichen zu fördern, dies setzen die jungen Falken hier eindrucksvoll und zeitgemäß um.

„Natürlich geht das nicht kostenlos, denn für vernünftige Kinder- und Jugendarbeit muss auch Geld in die Hand genommen werden“, weiß Ilham. So gab es neben der Unterstützung vieler Sponsoren, die unter anderem die ausgeschriebenen Sachpreise besorgten, auch die Förderung durch Alsdorfs Bürgermeister Alfred Sonders, der für günstige Konditionen im Energeticon sorgte.

Laute Beats, fette Rhymes und teils haarsträubende Moves sind angesagt. Will heißen: Musik, bis das altehrwürdige Gemäuer vibriert, Sprechgesang, der schon mal den Gegner bei einem so genannten Shootout augenzwinkernd reizt, und Tänze, die in Sachen Akrobatik und Rhythmusgefühl ihresgleichen suchen. Und mittendrin ist Gökhan, der mit Herz und Seele rappt und zeigt, was in ihm steckt.

Trifft man den jungen Mann abseits der Bühne, ist allenfalls sein Sprachstil ein Hinweis darauf, dass er der Szene angehört. Doch auf der Bühne scheint er zu explodieren, die Sätze fliegen nur so aus seinem Mund. Und auch wenn man durch den unvermeidlichen Nachhall in der Maschinenhalle nicht alles gleich verstehen kann, kommt die Nachricht bei den Hörern an.

„Ich bin immer bei 100 Prozent, und ich kann nicht anders, wenn ich rappe“, sagt der junge Mann. Als er hörte, dass die Falken Motrip, einen überaus hochgeschätzten Vertreter der deutschsprachigen Rapper, in die Jury des Abends setzen, konnte er nicht anders als zusagen. „Wenn der hier ist, muss ich mein Bestes geben“, sagt Gökhan lächelnd. Und so ziehen er und sein Kollege Azrail ihre Show ab, hart, laut und kompromisslos.

Natürlich sind sie gespannt, was Motrip sagt, und der ist begeistert. Wenn da nicht die anderen wären, denn am Ende lagen sie vorn, lieferten sich spannende Wortgefechte bis an die Gürtellinie und darunter, hatten sich am Ende aber doch wieder alle lieb.

Wichtig zu spüren an diesem Abend ist die besondere Verbundenheit der Gemeinschaft, die Hip-Hop so auszeichnet. Für Außenstehende manchmal etwas schwer nachvollziehbar, wird bei bestimmten Raps im Publikum vor Freude herumgesprungen, als wäre gerade der Millionengewinn nach Alsdorf gegangen.

Es wird auch schon mal der Finger gegen andere erhoben. Aber spätestens, wenn ihr Idol Motrip den Zeigefinger hebt und sagt, alles darf gesagt werden, wenn gerappt wird, aber es wird nur mit Worten und nicht mit Taten gekämpft, sind sie wieder friedlich.

Bemerkenswert ist auch, dass dieser Abend unter Insidern so gar nicht dem viel gezeigten Glamour und den Posen entspricht, die der Normalbürger beim Thema Rap im Kopf hat. Hier geht es alleine darum, zu zeigen, was man in Kopf und Bauch hat, es in Worte oder Tanz zu packen und dem begeisterten Fachpublikum gekonnt zu präsentieren.

Breakdance-Überflieger

Das gilt natürlich auch für den zweiten Teil des Battles, der mit Aftershowparty bis nach Mitternacht geht, als die Breakdancer zeigen dürfen, was sie bewegt. Auch sie treten gegeneinander an und zeigen sich, wer auf dem Tanzboden der wahre Überflieger ist.

Nach Punkten ist das an diesem Abend im Energeticon zwar nicht Rapper Gökhan, doch wer ihm in die Augen blickt und hört, wie er beim Rappen die Energie seines Herzens sprechen lässt, weiß, dass ihm viel Respekt zuteilwerden sollte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert