Radarfallen Bltzen Freisteller

Prenzlauer will Alsdorfer Rathaus grüner gestalten

Von: nt
Letzte Aktualisierung:
14442606.jpg
Er will in Sachen Klimaschutz einiges bewegen: Der neue Klimaschutzmanager der Stadt Alsdorf, Marco Stabe, setzt sich für mehr Begrünung auf Alsdorfs Dächern ein. Foto: Nadine Tocay

Alsdorf. Es gibt einen neuen Mitarbeiter im Alsdorfer Rathaus: Marco Stabe ist seit Anfang Februar der Klimaschutzmanager der Stadt. Um diese neu geschaffene Stelle zu besetzten, ist der 32-Jährige extra aus Prenzlau in Brandenburg nach Alsdorf gezogen.

„Ich habe mich bundesweit beworben. Von Alsdorf hatte ich vorher noch nichts gehört, aber ich wurde hier wahnsinnig freundlich aufgenommen“, berichtet er. Nach dem Abitur im Jahr 2004 begann Stabe zuerst ein Studium der Rechtswissenschaften. Doch schnell war für ihn klar: Die Natur interessiert ihn mehr. Und so wechselte er von der Universität Greifswald nach Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern, um an der Hochschule der Stadt Naturschutz und Landnutzungsplanung zu studieren.

Der Sohn einer Biologielehrerin war schon früh von der Natur fasziniert. „Wir hatten bei uns zu Hause einen großen Garten. Da habe ich immer gerne mitgeholfen“, erzählt er. Im Studium hörte er dann von dem relativ neuen Berufsfeld des Klimaschutzmanagers, und entschied, diesen Weg gehen zu wollen.

Jetzt wohnt er in einer Wohnung in Ofden. Dort hat es ihm besonders der Tierpark angetan. Genauer gesagt: der Pfau. „Der läuft ständig rum und macht Radau“, berichtet er schmunzelnd. Noch hat er nicht alle Stadtteile kennengelernt, möchte das aber so schnell wie möglich nachholen.

Doch momentan hat er einiges an Arbeit auf seinem Schreibtisch liegen. Im März 2014 wurde ein Klimaschutzkonzept für die Stadt entwickelt. Stabes Aufgabe ist es, dieses umzusetzen. Ganz oben auf der Agenda steht die Reduktion des CO2-Ausstoßes.

„Oft können schon kleine Maßnahmen viel bewirken“, ist er sich sicher. Deshalb will er die Menschen dazu motivieren, bei kürzeren Strecken das Auto gegen das Fahrrad zu tauschen. „Das ist nicht nur für die Umwelt gut, sondern es hat auch den praktischen Nebeneffekt, dass man ein bisschen fitter wird“, sagt er.

Umfrage zur Mobilität geplant

Auch das Thema Mobilität will er angehen. So hat er bereits damit begonnen, mit der Industrie- und Handelskammer Aachen ein Konzept zu erstellen, und arbeitet an einer Umfrage für die Bürger.

An seinem neuen Arbeitsplatz freut ihn vor allem eins: Die Begrünung auf dem Dach des Rathauses. Denn davon ist er seit dem Studium fasziniert, berichtet er. „Das Substrat der Dachbegrünung und die Drainageschicht nehmen bei starkem Regen viel Wasser auf“, erklärt er.

So würde die Kanalisation entlastet werden. Darüber hinaus schluckt der natürliche Teppich auch Feinstaub. Deshalb rät er auch anderen Firmen und Haushalten dazu, sich, falls möglich, für eine Dachbegrünung zu entscheiden und so dem Klima etwas Gutes zu tun.

In den vergangenen Wochen hat Stabe auch schon Kontakt zu den Klimaschutzbeauftragten der umliegenden Städte gesucht, um so vielleicht in Zukunft auch städteübergreifende Projekte in Angriff nehmen zu können. Für Fragen und Anregungen der Alsdorfer Bürger rund um das Thema Klimaschutz ist Marco Stabe im Alsdorfer Rathaus, Raum 601, oder unter Telefon 02404/50334 erreichbar.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert