Würselen - Premiere von „Love und Peace“: Theaterverein erneut in Bestform

Premiere von „Love und Peace“: Theaterverein erneut in Bestform

Von: Claudia Heindrichs
Letzte Aktualisierung:
15457332.jpg
Theaterverein feiert Premiere: „Love and Peace im Landratsamt“ macht Schauspielern und Zuschauern großen Spaß. Foto: Claudia Heindrichs

Würselen. Eine ausverkaufte Mehrzweckhalle, rechts und links werden Bänke und Stühle dazugestellt, damit kein Theaterfreund bei der Premiere draußen bleiben muss. Der Andrang und die Begeisterung für das zehnte Stück des Theatervereins Bardenberg am vergangenen Samstagabend waren ausgesprochen groß, als die Premiere von „Love and Peace im Landratsamt“ anlief.

Die Schauspielerinnen und Schauspieler, getragen von der guten Stimmung im Publikum, lieferten in gewohnter Manier ein dreistündiges Training für die Lachmuskeln. Neben charmanten Zweideutigkeiten, durchdachten Wortspielen und dem Auftritt eines „echten Stars“, begeisterten die flippigen Kostüme, sowie die schöne Kulisse, die mit viel Liebe zum Detail ausgestattet war. Was mit einem ersten Lacher nach wenigen Minuten begann, endete mit schallendem Gelächter in einer ausgelassenen Euphorie unter den Zuschauern.

Die vom Theaterverein umgeschriebene Komödie von Andreas Wening beinhaltete schließlich alles, was ein unterhaltsames Stück braucht – schlagfertige Frauen, gut gekleidete Männer und ein bisschen „Stoff“ für das ganz große Chaos.

Die Geschichte: Landrat Bernhard Oppenau steht zur Wiederwahl an. Eigentlich dürfte nichts mehr schiefgehen, bis seine alte Jugendliebe Tamara Bloomberg auftaucht. Mit ihr durchlebte er die „wilden 70er“. Doch im Gegensatz zu Oppenau, lebt Bloomberg die Hippie-Flower Power Zeit nach wie vor in all ihren Facetten. Dass bei dem ganzen Trubel sowohl die Presse, als auch Oppenaus Gegenkandidatin Hilde Brustwickel-Schnödesenf ihre Chancen wittern, macht die Situation für ihn nicht einfacher. Wie letztendlich eine Notlüge zu einer Verkettung von ungünstigen Umständen führt, und was ein Motorrad und ein unscheinbarer Teller mit Keksen damit zu tun haben, werden die Zuschauer der bevorstehenden Aufführungstermine erfahren.

Am Samstag, 7. Oktober, um 19.30 Uhr und am Sonntag, 8. Oktober, um 16 Uhr finden die Vorstellungen in Herzogenrath Merkstein im Forum der Europaschule, Am Langenpfahl 8, statt. Hierfür gibt es noch einige Karten, die für acht Euro bei den unten genannten Vorverkaufsstellen oder an der Abendkasse erworben werden können.

Ein paar wenige Restkarten gibt es auch noch für die fast ausverkauften Vorstellungen im Stolberger Kulturzentrum Frankental, Frankentalstraße 3. Diese finden am Freitag, 13. Oktober, um 19.30 Uhr, am Samstag, 14. Oktober, um 19.30 Uhr und am Sonntag, 15. Oktober, um 16 Uhr statt. Heike Bongard-Landes, Mitwirkende und Medienbeauftragte des Theatervereins, rät: „Ein paar freie Plätze gibt es erfahrungsgemäß immer. Es lohnt sich zur Abendkasse zu kommen, auch wenn es im Vorverkauf keine Karten mehr gibt. Wir können zwar nicht versprechen, dass jeder einen Platz erhält, aber mit ein bisschen Glück hat es bisher immer geklappt.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert