Pflegeherz für drei engagierte Damen

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
12317506.jpg
Elke Büchner, Käthe Meister und Margarethe Nilius (v.l.) wurden mit dem Pflegeherz durch Pfarrer Rainer Gattys (r.) ausgezeichnet. Die Laudatio auf die Geehrten hielt Geschäftsführer Christian Weimer (hinten l.). Foto: Wolfgang Sevenich

Würselen. „Ehrenamtlich in der Pflege tätige Menschen leisten einen unschätzbaren Beitrag für das Wohlergehen unserer Gesellschaft“, betonte der Geschäftsführer des Seniorenzentrums St. Antonius, Christian Weimer, als er erstmalig im „Klösterchen“ das Pflegeherz an drei langjährige ehrenamtliche Mitstreiter verlieh.

Worte der Anerkennung und des Dankes fand auch Pfarrer Rainer Gattys, der Vorsitzende des Aufsichtsrates, als er den drei zu Ehrenden die Pflegeherz-Ehrennadel ansteckte. Assistiert wurde dem Geschäftsführer von der Leiterin des Sozialen Dienstes, Monika Mommertz.

Größerer Zusammenschluss

Die Idee des Pflegeherzens geht auf das „Pflegenetzwerk Starke Partner“ im Kreis Heinsberg zurück, in dem sich mehrere Einrichtungen kooperativ zusammengeschlossen haben.

Die Geehrten

Für die Geehrten fand Weimer lobende Worte: Die 88-jährigen Käthe Meisters ist ausgebildete Krankenschwester und Sozialarbeiterin. Sie unterstützt seit über 20 Jahren maßgeblich die katholische Seelsorge in St. Antonius.

Sie trägt immer noch Sorge für die 14-tägige Verteilung der Krankenkommunion bei den Bewohnern, übernimmt den Küsterdienst und bei Bedarf auch die Gestaltung von Wortgottesdiensten. Zusätzlich kümmert sie sich um die seelsorgerische Begleitung der Senioren im „Vitalia“ an der Bahnhofstraße und im „Carpe Diem“ an der Kesselsgracht.

Seit 28 Jahren ist Elke Büchner im Dienste der Evangelischen Kirchengemeinde Würselen in St. Antonius und St. Franziskus tätig. Sie unterstützt Gottesdienste, macht Geburtstagsbesuche, verteilt den Gemeindebrief und ist zur Selle, wenn Bewohner bei Krankheit oder im Sterben Begleitung benötigen. Sie hat sich seit über vier Jahrzehnten in der Evangelischen Gemeinde engagiert.

Die 68-Jährige erinnert sich noch an die Zeit, als die Gottesdienste in der alten Zigarrenfabrik an der Haaler Straße gefeiert wurden. Und war auch bei der Grundsteinlegung der Martin-Luther-Kirche an der Bahnhofstraße in den frühen 50er Jahren zugegen. Als Dritte im Bunde war die in Hakeborn (Magdeburg) geborene, 95-jährige Margarethe Nilius.

Seit über acht Jahren ist sie aktives ehrenamtliches Mitglied im Bewohnerbeirat. Seit mehr als sechs Jahren hat sie das Amt der Vorsitzenden inne und ist damit das dienstälteste Mitglied. Weimer: „Sie ist ein wichtiges Bindeglied zwischen Bewohnern und Leitung der Einrichtung.“ Mit viel Humor und mit stets wachem Blick für die Belange und Interessen ihrer Mitbewohner stehe sie ihnen mit Rat und Tat zur Seite gestanden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert