Pfarrsaal wandelt sich in Gourmet-Tempel

Von: ip
Letzte Aktualisierung:
her_benefizessen_bu
Erfreulicher Andrang an festlich gedeckten Tischen: Pastor Dr. Guido Rodheudt (r.) wünschte allen einen guten Appetit. Foto: Wolfgang Sevenich

Herzogenrath. Das Benefizessen zu Gunsten der Marienorgel hat sage und schreibe 130 Liebhaber der gehobenen Küche auf den Plan gerufen. Mit einer Überraschung warteten die Verantwortlichen des Orgelkomitees mit Steffi Essers und Kantor Herbert Nell an der Spitze gleich beim Betreten des Hauses der offenen Tür auf.

Der große professionell dekorierte und liebevoll hergerichtete Saal erinnerte eher an ein „Captain´s Dinner” auf einem Kreuzfahrtschiff als an eine Örtlichkeit, an der für gewöhnlich Montagsgespräche, Pfarrempfänge oder Zusammenkünfte jeglicher Art stattfinden.

Freiwillig und ehrenamtlich übernahmen 20 Jugendliche selbstsicher und routiniert die Bewirtung der Festgäste, die nicht nur aus der Pfarre St. Gertrud, sondern auch aus umliegenden Pfarreien gekommen waren. Die einheitlich gekleidete Kellnercrew erfüllte fünf lange Stunden die Wünsche der Gäste, stets charmant lächelnd und immer zu Diensten bereit.

Verstummen verhindern

Hausherr Pfarrer Dr. Guido Rodheudt begrüßte die „Esser für die gute Sache”, besonders Bürgermeister Christoph von den Driesch, der auch noch eine Spende für die Marienorgel mitgebracht hatte. Pfarrer Rodheudt verwies darauf, dass es in anderen Ländern, in denen beispielsweise keine Kirchensteuer gezahlt werde, üblich sei, solche Essen zu veranstalten.

„Koch Wolfgang Kern trägt dazu bei, dass es ein lukrativer und kulinarischer Abend werden wird”, versicherte der Hausherr. „Wenn auch dank des guten Kantors Herbert Nell überspielt wird, was an der Marienorgel nicht mehr stimmt, darf auf längere Sicht das Verstummen der Königin der Instrumente nicht geduldet werden”, betonte der Seelsorger weiter.

Steffi Essers, maßgeblich an der Organisation des überaus gelungenen Abends beteiligt, wünschte von der Ouvertüre bis zum süßen Finale guten Appetit. Das fünf Gang-Essen mit korrespondierenden Weinen, Softdrinks und Kaffee wurde zwischen der Menü-Folge aufgelockert durch Loriot-Sketche, in denen es inhaltlich - wie konnte es anders sein - um das Thema Essen, Tischmanieren und Konversation bei Tisch ging.

Am Ende waren lang anhaltender Applaus, anerkennende Dankesworte und ein dickes Trinkgeld für die Kellnermannschaft der Lohn für einen kurzweiligen Abend mit vielen Gaumenfreuden. Schon unmittelbar nach dem Essen erging an Hauptorganisatorin Steffi Essers die Bitte, doch bald wieder ein ähnliches Highlight zu organisieren. Für besonders „Hartgesottene” gab es im Foyer noch Kölsch vom Fass und diverse Digestifs, kredenzt von zwei Mitgliedern des Bauausschusses der Pfarre St. Gertrud.

Weitere Spenden sind natürlich willkommen: Konto 165 135 5, Sparkasse Aachen, BLZ 390 500 00, Stichwort „Orgel”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert