Alsdorf - Pawel Popolski öffnet das Familienalbum

Pawel Popolski öffnet das Familienalbum

Letzte Aktualisierung:
14030889.jpg
Sagenhaft: Der Autor und Musiker Achim Hagemann hat sich der unglaublichen Geschichte der Popolskis angenommen Foto: Stephan Pick

Alsdorf. „Nastruvko!“, heißt es am Samstag, 11. März, um 20 Uhr in der Stadthalle Alsdorf, Denkmalplatz, wenn Pawel Popolski alias Achim Hagemann das Familienalbum öffnet. Auf seiner musikalischen Polka-Lesung enthüllt er mit Hilfe von Film-, Bild- und Tondokumenten die einzig wahre Geschichte der Familie Popolski und stellt damit die gesamte Musikgeschichte auf den Kopf.

Natürlich gibt’s auch jede Menge Live-Musik – und Wodka. Und ganz sicher werden die vom Polkaüberwachungsverein (PÜV) vorgeschriebenen Wodka-Pausen alle eingehalten.

Der Autor und Musiker Achim Hagemann hat sich der unglaublichen Geschichte der Popolskis angenommen: Nachdem Piotrek Popolski vor mehr als 100 Jahren beim Pfarrfest in Pyskowice 22 Gläser Wodka getrunken hatte, ersann er eine kleine Melodie. Dies war die Erfindung der Popolski Musik, welche später als Pop-Musik bekannt wurde. Obwohl die drei Akkorde dieser genialen Komposition später von erstaunten Fachleuten in 90 aller internationalen Tophits wiedererkannt wurden, blieb ihr Erfinder zeitlebens unbekannt.

Nach Reisen zu Originalschauplätzen, Befragungen von Zeitzeugen und aufwendiger Recherche in den Archiven ist eine Biografie der skurrilsten Musikerfamilie der Welt entstanden und beim Rowohlt Verlag als Buch erschienen.

Eine Musik- und Familiengeschichte über vier Generationen, deren überraschende Entdeckungen und Interpretationen das traditionelle Weltbild ins Wanken bringen. So belegt der Autor unter anderem, dass es Piotrek Popolski gelungen ist, den legendären Kalender des alten polnischen Kulturvolks der „Majek“ zu entschlüsseln.

Pawel Popolski, der älteste Enkel von Opa Piotrek, ist mit dem Autoren Achim Hagemann nicht zufrieden: „War der chackedicht, der bekloppste Chagemann – ich erzähle, wie der wirklich war ...“ Auf seiner Polka-Lesereise „Der wissen der Wenigste ...“ rückt er die wichtigsten Irrtümer der Biografie gerade.

Dabei verblüfft er beispielsweise mit noch unbekannten Anekdoten wie der Geschichte zur Erfindung der Raps Musik. Einer Musikrichtung, die auf jede Melodie verzichtet und bei der nur geredet wird. Zudem weckt Pawel am Ende des Abends, im Rahmen einer geheimnisvollen Polka-Meditation, beim Publikum nie gekannte spirituelle Kräfte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert