Otto-Hummer-Gedächtnisturnier: Gastgeber Rot Weiß nimmt Pokal mit

Von: rp
Letzte Aktualisierung:
10625976.jpg
Nach getaner „Arbeit“: Die Spieler von Rot Weiß Alsdorf (in roter Kluft) siegten gegen Hertha Mariadorf. Foto: Marietta Schmitz

Alsdorf. Sechs Mannschaften, darunter zwei dritte Mannschaften von VfL Vichttal und Eintracht Warden, kämpften drei Tage lang um den Sieg des von Rot Weiß Alsdorf eingeführten Otto-Hummer-Gedächtnisturniers und die damit verbundenen Geldpreise sowie den von Hubert Müller gestifteten Wanderpokal.

Zu Beginn erinnerte Vorsitzender Josef Jansen, als Rot-Weiß-Urgestein seit 1963 dem Verein angehörend, an die Verdienste von Otto Hummer. „Er war die gute Seele des Vereins und immer hilfsbereit, wenn helfende Hände benötigt wurden.“ Natürlich sei er auch in beiden Seniorenmannschaft für RW Alsdorf aktiv tätig gewesen. Nach seiner aktiven Zeit war Otto Hummers Beisitzer im Vorstand und zuletzt Kassierer und Betreuer der l. Mannschaft.

Das war selbstverständlich

Auch Stadtverordneter Jörg Willms schloss sich den Ausführungen von Josef Jansen über Otto Hummer an. „Als ich gefragt wurde, war es für mich eine Selbstverständlichkeit, die Schirmherrschaft über das Gedächtnisturnier zu übernehmen, denn er war ein sehr guter Kumpel von mir, nicht nur in Bezug auf den Fußballsport sondern auch auf den Karneval.“ Gestartet wurde das Turnier mit einem Einlagespiel von „Alt-Rot-Weiße“ und Freunde. Bei den „Alt-Rot-Weißen“ sah man noch einmal Franz-Willi Reinartz, den man heute noch aufgrund seiner Präzision und Schusskraft in bester Erinnerung hat, oder auch den heutigen Beisitzer im Vorstand, Wolfgang Krämer, der immer nur bei Rot-Weiß Alsdorf gespielt hat.

Nach den Gruppenspielen qualifizierten sich RW Alsdorf, SSG Zopp, Hertha Mariadorf und SV Hoengen für die Halb- und Finalspiele. Im ersten Halbfinalspiel besiegte RW Alsdorf SSG Zopp mit 3:0 Toren und Hertha Mariadorf unterlag der Mannschaft von SV Hoengen mit 0:1. Der SV Hoengen besiegte auch im ersten Finalspiel nach Elfmeterschießen die SSG Zopp mit 5:4 Toren. Weil die Mannschaft von SV Hoengen verletzungsbedingt auf die Teilnahme am Endspiel verzichtet hatte, rückte der SV Hertha Mariadorf auf und traf auf Gastgeber RW Alsdorf. Nach Toren von Musa Dogan und Abu Arabacioglie siegte Gastgeber RW Alsdorf mit 2:0 und sicherte sich den Turniersieg und den hiermit verbundenen Wanderpokal. Schirmherr Jörg Willms dankte mit dem Vorsitzenden Josef Jansen allen beteiligten Mannschaften für die fairen und guten Spiele. Der Vorsitzende sprach auch den Mitgliedern Dank aus, die beim Ablauf des Turniers und der Betreuung der Besucher mit geholfen hatten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert