Ordensfest macht Werbung für den Karneval

Von: rp
Letzte Aktualisierung:
13822041.jpg
Beim Ordensfest des Festausschuss Alsdorfer Karneval wurden Dieter Ahlreip (r.) und Michael Pauly (2.v.r.) durch den Präsident des Alsdorfer Festkomitees, Klaus Mingers (3.v.r.), mit dem „Närrischen Jumbo“ geehrt. Foto: Wolfgang Sevenich

Alsdorf. Von großer Wichtigkeit für den Alsdorfer Karneval ist seit vielen Jahren der Festausschuss unter Vorsitz von Heinrich-Wilhelm Plum, dem Geschäftsführer Karl-Heinz Heinen und dem Kassierer Dieter Dujardin. Ein närrisches Dreigespann, das viel bewegt.

Dies wurde erneut deutlich, als sich die große Zahl der Mitglieder in der Stadthalle zum Ordensfest eingefunden hatten. Prinzenpaar Dirk I. und Prinzessin Sabine mit Gefolge und das designierte Kinderprinzenpaar Roman I. und Prinzessin Anna-Lena wurden ein herzlicher Empfang bereitet. Tanzmariechen Lisa Mertens von der KG Scharwache, Tochter des Präsidenten Franz-Josef Mertens, legte einen perfekten Tanz hin.

Plum und Heinen wiesen darauf hin, dass sie beim 6 x 11-jährigen Bestehen am 8. Oktober einen Überschuss von 2000 Euro erzielt hätten. „Hierbei hat uns Festausschussvorsitzender Hans Vorpeil kräftig unterstützt, dem wir hierfür danken“, sagte der Vorsitzende. Man sei schnell übereingekommen, diese Summe je zur Hälfte dem AKIFA Alsdorf, dem Alsdorfer Förderkreis für Kinder und Familien, sowie dem Alsdorfer Tisch zu spenden. Klaus Spille und Diakon Achim Stümpel nahmen die Spenden entgegen.

Präsident Klaus Mingers vom Festkomitee nahm mit dem Prinzenpaar die Gelegenheit wahr, mit Dieter Ahlreip und Michael Pauly zwei verdienstvolle Festausschussmitglieder mit dem „Närrischen Jumbo“ auszuzeichnen. Nach dem gemeinsamen Abendessen sang man zusammen das „Steigerlied“, bevor das Prinzenpaar allen Festausschussmitgliedern ihren Prinzenorden verlieh. Der Gebietsleiter der Sparkasse Aachen, Lothar Müller, und die Geschäftsstellenleiterin der Sparkasse in Alsdorf, Sonja Alagic, verliehen dem Prinzenpaar den Sparkassenorden.

Für das Rahmenprogramm konnte man keinen Besseren präsentieren als den Kölner Karnevalisten Wicky Junggeburth, selbst einmal im Jahre 1993 Prinz Karneval in Köln. Er schmetterte das Lied „Eimol Prinz zo sin“. Mit seinen herrlichen Verzällchen, seinen alten Kölner Liedern, angereichert mit Klassikern aus unterschiedlichen Büttenreden, ließ Junggeburth die Herzen der Alsdorfer Karnevalisten höher schlagen.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert