NRW-Minister Garrelt Duin besichtigt Sandwerke

Von: fs
Letzte Aktualisierung:
14537759.jpg
Rundgang: Friedrich Wilhelm Wagner von der Bezirksregierung Arnsberg, NRW-Wirtschafts- und Energieminister Garrelt Duin, die SPD-Landtagsabgeordnete Eva-Maria Voigt-Küppers, Charles Russel, Besitzer der Nivelsteiner Sandwerke, Stefan Ludwig (EWV) und Vize-Bürgermeister Dr. Manfred Fleckenstein im Solarpark. Foto: Wolfgang Sevenich

Herzogenrath. Auf Einladung der SPD-Landtagsabgeordneten Eva-Maria Voigt-Küppers hat NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin die Nivelsteiner Sandwerke in Herzogenrath besucht. Empfangen wurde er dort von den Inhabern des Familienunternehmens, das inzwischen in der fünften Generation geführt wird.

Seit mehr als 110 Jahren wird in den Sandwerken Quarzsand abgebaut, der als einer der hochwertigsten weltweit gilt. Die Unternehmenstochter Green Solar Herzogenrath GmbH, an der auch die Stadt Herzogenrath und der Energieversorger EWV beteiligt sind, hat auf den bereits abgebauten Flächen der Tagebaue in den letzten Jahren den größten Solarpark Nordrhein-Westfalens errichtet.

Der Minister lobte diese pragmatische Lösung der Bergbaufolgenutzung. „Der Kreis schließt sich“, sagte er. Denn Quarzsand werde auch für die Herstellung von Solarglas verwendet. So könne dem Standort etwas von seinem abgebauten Rohstoff zurückgegeben werden.

Die Green Solar Herzogenrath GmbH kann derzeit schon ein Drittel der Herzogenrather Bevölkerung mit Strom versorgen, das ehrgeizige Ziel lautet aber 100 Prozent. Senior-Chef Charles Russel lobte besonders die Zusammenarbeit mit Stadtverwaltung und Genehmigungsbehörden, aber auch die große Unterstützung aus der Bevölkerung: „Wenn die Menschen nicht hinter uns stehen würden, ginge das nicht. Darüber sind wir sehr froh“, so Russel.

Nach der Besichtigung des Betriebs zog Eva-Maria Voigt-Küppers ein Fazit: „Mich beeindruckt das klare Bekenntnis zu Herzogenrath und die Innovationskraft des Betriebs. Man merkt, mit wie viel Weitsicht hier geplant wird, damit der Betrieb von den nächsten Generationen fortgeführt werden kann.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert