Alsdorf - Neuer Ausbildungszweig: 3Pagen will für Jüngere attraktiver werden

Neuer Ausbildungszweig: 3Pagen will für Jüngere attraktiver werden

Von: Verena Müller
Letzte Aktualisierung:
15757101.jpg
Als eines der ersten Unternehmen überhaupt will 3Pagen Kaufleute im E-Commerce ausbilden. Bianca Bakkers ist die Leiterin der dazugehörigen Abteilung, die sich unter anderem um Newsletter-Marketing und Onlineshop-Pflege kümmert . Foto: Verena Müller

Alsdorf. Mochten vor einem Jahr noch Teile der Belegschaft Sorge haben, welche Auswirkungen die Übernahme von 3Pagen durch die französische Damartex Group auf die Jobs in Alsdorf haben könnte, so kann Arnulf Zuschlag, Bereichsleiter Personal und Kundendienst, heute sagen: „Wir würden sogar gerne noch mehr Mitarbeiter einstellen, finden sie aber nicht.“

Keine der rund 550 Stellen sei in der Zwischenzeit abgebaut worden, und die Führungsetage habe „Beinfreiheit“ behalten, wie Zuschlag sagt. „Wir sind stabil unterwegs“, schließt er. Er wirkt zufrieden und entspannt.

Neben ihm sitzt Janine Hennigfeld, die seit anderthalb Jahren für den „Nachwuchs“ zuständig ist. Gemeinsam bemühen sich Zuschlag und Hennigfeld darum, das Unternehmen in Alsdorf und Umgebung vor allem bei jungen Menschen bekannter zu machen und künftige Mitarbeiter zu rekrutieren. „3Pagen ist vielen Älteren ein Begriff: ,Ach ja, die mit der Wolle!‘ heißt es dann. Aber Wolle führen wir schon seit 1994 nicht mehr als Schwerpunkt im Sortiment“, erzählt Zuschlag.

Aktuelles Standbein sind „Home- und Lifestyle-Produkte“ wie saisonale Deko oder Haushaltshilfen. Zwar bestellen viele Kunden nach wie vor „analog“ über den Katalog, die Zukunft ist aber wie fast überall der Internethandel.

Und deshalb will 3Pagen auch eines der ersten Unternehmen in der Region sein, das einen Kaufmann im E-Commerce ausbildet. Dieser Ausbildungszweig soll im kommenden Jahr etabliert werden, 3Pagen hofft, zum 1. August diese Stelle besetzen zu können.

„Bislang werden digitale Themen wie Newsletter-Marketing, den Online-Shop pflegen und den Erfolg der Produkte messen on-the-job vermittelt“, berichtet Zuschlag. Bisher sähen die Ausbildungsordnungen solche Inhalte nicht gebündelt vor. Weshalb auch Verbände und Unternehmen darauf gedrängt hätten, einen neuen Zweig einzuführen. „Der Online-Handel wird weiter boomen, das steht außer Frage. Das ist also ein zukunftsträchtiger, attraktiver Beruf“, sagt Janine Hennigfeld.

Wie die IHK Aachen auf Anfrage mitteilt, wird derzeit noch an der Ausbildungsordnung gearbeitet. „Kaufleute im E-Commerce analysieren das Nutzerverhalten, kooperieren mit internen und externen Dienstleistern und sind mit den rechtlichen Regelungen vertraut (Wettbewerbsrecht, Urheberrecht, Datenschutz etc.). Sie sorgen für die Beschaffung und das Einstellen von Produktdaten in kundenfreundlicher Form. Sie legen Angebotsregeln fest, wählen Bezahlsysteme aus, setzen Testmethoden ein und werten diese aus“, so die Industrie- und Handelskammer. Welche Berufsschule im Rahmen der 36-monatigen Ausbildung die externe Schulung übernehme, sei noch unklar, das hänge von der finalen Anzahl von Azubis ab.

Auch andere Ausbildungsplätze sind für das kommende Jahr bei 3Pagen noch nicht vergeben: zwei bis drei Stellen im Dialogmarketing – also Kundenservice auf allen Kanälen – sind noch frei, eine Stelle in der Marketingkommunikation, ein dualer Studienplatz im Bereich Marketing im Groß- und Außenhandel sowie drei, vier Ausbildungsplätze in der Lagerlogistik und im Einkauf (Groß- und Außenhandel).

Geworben wird in den üblichen Online-Stellenportalen und in Tageszeitungen. Leicht ist die Suche nicht, wie Zuschlag erklärt. „Der Markt ist leer gefegt.“ Und die Oberzentren wie Köln, Hamburg oder Berlin machten es kleineren Städten wie Alsdorf vor allem bei der Suche nach Hochqualifizierten besonders schwer.

Davon abgesehen, überschneidet sich die Hochsaison bei 3Pagen mit der anderer Unternehmen in der Region, die zu einem Großteil aus Logistik bestehen.

Also bemüht sich das Unternehmen an der Sankt-Jöris-Straße auf verschiedenen Ebenen um neue Mitarbeiter. „Wir werden erstmal an der Bonding-Messe in Aachen teilnehmen und bereiten gerade einen Messestand vor“, listet Zuschlag auf. 3Pagen sei mit sehr flexiblen Arbeitszeitmodellen (trotz Schichtbetrieb!) familienfreundlich aufgestellt, ist eine Kooperation mit dem VfL Warden eingegangen, um die Jugend zu erreichen, hat erstmals ein Stipendium ausgeschrieben und will verstärkt Praktikanten einstellen. Idealerweise Studenten und Hochschulabsolventen.

Damit nicht nur eines Tages die Wolle aus den Köpfen verschwindet, sondern auch langfristig gute (junge) Mitarbeiter gebunden werden können.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert