Naturschutzgebiete im Wurmtal werden genau untersucht

Letzte Aktualisierung:
11972223.jpg
Wurmtalosterschäfchen Foto: Georg Pinzek

Nordkreis. Im Wurmtal, südlich von Herzogenrath, werden jetzt Datenerfassungen für das sogenannte „Biotopkataster“ in NRW durchgeführt. Beauftragte des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW nehmen rund um das Wurmtal Flächen unter die Lupe, um alle wichtigen Informationen zur Ausweisung von Schutzgebieten zu sammeln.

Im Biotopkataster werden alle Daten über Lebensräume und in ihnen lebende Tier- und Pflanzenarten gesammelt, die besonders schützenswert sind. Die Erfassung dieser Daten bildet die Voraussetzung zur Ausweisung von Schutzgebieten. Es werden Angaben zur Bedeutung der Gebiete, zum Vorkommen von Tier- und Pflanzenarten und zu deren Gefährdung gemacht. Diese Daten bieten auch der Städteregion einen hohen Mehrwert.

So wird deutlich, welche Maßnahmen in den einzelnen Gebieten getroffen werden müssen. Die Ergebnisse können anschließend im Biotopkataster von der Öffentlichkeit eingesehen werden. Nur ein Teil der zu erfassenden Flächen befindet sich in öffentlichem Eigentum. Die Kartierer betreten also auch Privatgrundstücke, etwa Weiden und Flussufer, um ihre Vermessungen vorzunehmen. Sie können sich entsprechend ausweisen. Foto: Georg Pinzek

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert