Nächste Etappe auf dem Weg an das Schienennetz

Von: Stefan Klassen
Letzte Aktualisierung:
5160206.jpg
Werden hier einmal die Züge der Euregiobahn weiter Richtung Baesweiler rollen? Die Trasse aus alten Bergbauzeiten ist bis Siersdorf noch erhalten. Foto: Stefan Klassen

Baesweiler. Der nächste von vielen kleinen und größeren Schritten ist gemacht: Die Experten der Stadtverwaltung haben nun formal beim Verband Nahverkehr Rheinland (NVR) mehrere Argumente angeführt und eingereicht, die aus Baesweiler Sicht für eine Anbindung an das Schienennetz der Euregiobahn sprechen. Auch die Stadt Alsdorf tritt aufs Gaspedal.

Der NVR ist im Bereich von Aachener Verkehrsverbund (AVV) und Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) für die Planung, den Betrieb und die Finanzierung von Schienenverkehrsprojekten sowie für die Investitionsförderung zuständig. Verantwortlich für die Euregiobahn-Infrastruktur ist die Euregio Verkehrsschienennetz GmbH (EVS) mit Sitz in Stolberg.

Wie Baesweilers Bürgermeister Dr. Willi Linkens auf Anfrage verdeutlicht, geht es nun darum, die Zuschussgeber mit stichhaltigen Argumenten zu überzeugen. Wichtigste Gründe sind aus Baesweiler Sicht die große Bedeutung einer Schienenanbindung für das Siersdorfer Gewerbegebiet, die Entwicklung des ehemaligen Kraftwerksgeländes zum interkommunalen Gewerbegebiet Aldenhoven-Baesweiler, das Baesweiler Gewerbegebiet sowie die städtebauliche Weiterentwicklung von Baesweiler und Setterich.

„Bei den dargestellten Argumenten geht es darum, den Bedarf für eine Anbindung aufgrund in der Zukunft entstehender Arbeitsplätze sowie wachsender Wohngebiete im Einzugsbereich der Euregiobahn aufzuzeigen“, betont Linkens. Denn die Züge werden in der Zukunft nur dann in Richtung Baesweiler rollen, wenn genügend Menschen mitfahren, hatte eine Machbarkeitsstudie (wir berichteten) deutlich gemacht.

Derzeit gehen die Bahnverkehrsexperten des Kamp-Lintforter Büros Rödel & Pachan von einem täglichen Passagieraufkommen von 700 bis 1100 Fahrgästen aus. Als Streckenvariante wurde von den Gutachtern eine Trassenführung von Alsdorf-Annapark über Mariagrube, Hoengen, Gewerbegebiet Hoengen und Aldenhoven-Siersdorf bis zu einem Haltepunkt im Bereich zwischen Baesweiler und Setterich nahe der B 57 favorisiert. Die Trasse ist aus Bergbauzeiten noch bis Siersdorf vorhanden, darüber hinaus müsste eine Flurbereinigung erfolgen, Ackerland erworben und darauf die neue Trasse angelegt werden. Geschätzte Kosten für das Gesamtprojekt: rund 13,5 Millionen Euro.

Ob und wann die Euregiobahn nach Baesweiler und Setterich fahren wird, ist noch völlig unklar. „Wir stehen noch ganz am Anfang des Prozesses“, betont Linkens. Denn die konkrete Trassenführung – die Gutachter rechneten in ihrer Machbarkeitsstudie auch eine Variante mit Haltepunkt nahe des Schwimmbads an der Parkstraße ein – steht als Kostenfaktor noch nicht fest.

Unterdessen hatte in der Nachbargemeinde Siersdorf der CDU-Fraktionschef Reinhard Paffen im Gemeinderat bereits vor äußerst komplizierten Grundstücksverhandlungen mit möglicherweise verkaufsunwilligen Siersdorfer Landwirten („Die gehen bis zum Bundesverwaltungsgericht“) gewarnt.

Baesweilers Erster Bürger Linkens erinnert indes an den frühen Planungsstand und verweist auf Grundstücksverhandlungen, die vor einigen Jahren für die Planung der – bis jetzt noch nicht gebauten – Landstraße 50n von Setterich Richtung Siersdorf geführt wurden. Diese seien schließlich erfolgreich abgeschlossen worden.

Darüber hinaus wird in der Machbarkeitsstudie der Vorschlag gemacht, eine Trasse von Siersdorf Richtung Baesweiler/Setterich auch der planerischen Einfachheit halber ganz nah entlang der Ortsumgehung Landesstraße 50n zu führen. Wann die Straße gebaut wird, ist ebenfalls unklar. Das Land hat für das komplett fertiggeplante Projekt bislang kein Geld bereitgestellt.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert