Nachtbuslinie 9 steuert ab Dezember Broichweiden an

Von: -ks-
Letzte Aktualisierung:

Würselen. Fahrplanwechsel im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bieten stets die Gelegenheit, Änderungen vorzunehmen. So wird es auch in Würselen sein, wenn im Dezember der Aachener Verkehrsverbund (AVV) die nächste Neuauflage der verschiedenen Verbindungen wirksam werden lässt, war im Ausschuss für Umwelt- und Stadtentwicklung zu erfahren.

Die schlechte Nachricht zuerst: Die im Juni 2016 eingerichteten zusätzlichen Fahrten um 8.53, 9.53 und 10.53 sowie um 11.20 Uhr zwischen Bardenberg-Pley und Krankenhaus Bardenberg sowie in Gegenrichtung um 9, 10 und 11 Uhr sollen eingestellt werden, weil diese Verbindungen von Fahrgästen nicht entsprechend angenommen worden sind.

Die beiden guten Nachrichten: Der Stadtteil Broichweiden wird durch eine zusätzliche Linie (N9) an das Nachtbusliniennetz angebunden. Der Bus nimmt den Weg von Aachen über Broichweiden und weiter über Mariadorf bis Alsdorf-Mitte (Annapark). In den Nächten vor Samstagen sowie vor Sonn- und Feiertagen sind jeweils drei Abfahrten ab Aachen-Elisenbrunnen um 1.30, 2.30 und 3.30 Uhr vorgesehen.

Zudem wird es an Schultagen auf der Linie WÜ1 zwischen Euregio-Kolleg und Bahnhof Kohlscheid nach Schulschluss des Abendgymnasiums um 22 Uhr eine zusätzlich Fahrt mit Anschlussmöglichkeiten am Parkhotel geben. Dies soll bereits zum Schuljahresbeginn im August umgesetzt werden.

Zu den Kosten: Abgerechnet wird bei Buslinien nach Wagen-Kilometer (Wagen-km), also der Fahrleistung. Ein Fahrzeug- oder Wagenkilometer entspricht dabei einem Kilometer, der von einem Fahrzeug pro Jahr zurückgelegt wird. Für die zusätzlichen abendlichen Fahrten an Schultagen der Linie WÜ1 sind jährlich 650 Wagen-km und für die Nachbuslinie N9 laut AVV laut Stadtverwaltung 3250 Wagen-km zu veranschlagen.

Allerdings fallen durch Einstellen der Pendelfahrten zwischen Pley und Krankenhaus rund 2800 Nutzwagen-km/Jahr weniger an. Der Kostenbetrag. Unterm Strich erhöht sich die ÖPNV-Umlage für die Stadt Würselen um rund 1100 pro Jahr.

Für die Dynamischen Fahrgastinformationen (DFI) an den Haltestellen Parkhotel müsste die Stadt einen Eigenanteil zwischen 9000 und 15.000 Euro je nach Bauform übernehmen.

Eine genaue Analyse folge noch. Im Verkehrsgebiet der Aseag sind mittlerweile insgesamt 58 Haltestellen mit DFI-Anlagen ausgestattet, an denen dem Fahrgast die nächsten Busabfahrten in „Echtzeit“ angezeigt werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert