Nachbarschafts-Kampagne: Andreas Dumke führt Würselener SPD

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
9790619.jpg
Der Chef und seine Genossen: SPD-Stadtverbandsvorsitzender Andreas Dumke (4.v.r.) wird von Jörg Kurmann, Max Zitzen, Martin Peters, Rita Zgrdja, Volker Schreiber, Yvonne Hahnrath und Nikolai Kues (v.l.) unterstützt.

Würselen. Der SPD-Stadtverband Würselen hat einen neuen Vorstand für die kommenden zwei Jahre gewählt und auf der Delegiertenversammlung im „Bistro B‘berg“ optimistisch in die Zukunft geschaut.

Der alte – und neue – Vorsitzende Andreas Dumke begrüßte dazu zahlreiche Delegierte. Bürgermeister Arno Nelles unterstrich in einem kurzen Grußwort die Wichtigkeit der Arbeit in den Ortsvereinen in Bezug auf die Nähe der Partei zu den Menschen in der Stadt. Über die aktuellen Entwicklungen in der Landespolitik berichtete die Abgeordnete Eva-Maria Voigt-Küppers.

„Mit haben durch unsere Arbeit eine Klammer über um unsere vier Ortsvereine gesetzt“, zog Vorsitzender Andreas Dumke ein positives Fazit. Nur durch ihre Geschlossenheit habe die Partei bei der jüngsten Kommunalwahl erfolgreich abschneiden können. Neben den regelmäßigen und etablierten Veranstaltungen – Neujahrs- und Osterwanderung sowie Aktionen anlässlich des Wahlkampfes – habe der Stadtverband mit einer Veranstaltung zum Freihandelsabkommen TTIP versucht, auch über die Grenzen der Stadt hinaus inhaltliche Debatten zu führen. Diese werden die Partei vor Ort auch in den kommenden Monaten begleiten, „bis die Entscheidung über die Ratifizierung oder Nicht-Ratifizierung des Abkommens gefallen ist“.

Eine kleine Arbeitsgruppe des alten Vorstandes beschäftigte sich in den vergangenen Monaten mit der Aufstellung eines Arbeitsprogramms, das der neuen Führung des Stadtverbandes als Leitfaden dienen soll. Im Rahmen einer „Nachbarschafts-Kampagne“ solle herausgefunden werden, wo den Bürger der Schuh drücke. Zum anderen sei den Sozialdemokraten angesichts der hohen Flüchtlingszahlen bewusst geworden, „dass in Würselen eine Willkommenskultur für alle Menschen etabliert werden muss, die hier Schutz suchen“.

Diskussion rund um TTIP

Zwischen den einzelnen Wahlgängen sprach Unterbezirksvorsitzender Martin Peters. Er begrüßte die Diskussion über TTIP und hielt die Genossen vor Ort an, in den nächsten Monaten bei der innerparteilichen Positionierung zum Freihandelsabkommen beizutragen, um diese auf dem Bundespartei auch zum Ausdruck bringen zu können. Stellung bezog Peters auch zu dem brisanten Eckpunktepapier aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Die unterbreiteten Vorschläge zur Erreichung des vorgegebenen Klimaschutzzieles würden dazu führen, dass im Rheinischen Revier massiv und kurzfristig Kraftwerke stillgelegt werden müssten. Weil ihr Betrieb durch den „Nationalen Klimabeitrag“ vollkommen unwirtschaftlich würde. Peters: „Die Energiewende kann nur dann erfolgreich vollzogen werden, wenn der Strukturwandel geordnet und langfristig gestaltet wird.“

Ergebnisse der Wahl: Dem Vorsitzende Andreas Dumke stehen als Stellvertreter Kreshnike Mehmetaj, Yvonne Hahnrath und Volker Schreiber zur Seite. Jörg Kurmann wurde als Geschäftsführer bestätigt und Nikolai Kues zu seinem Stellvertreter gewählt. Für die Finanzen zeichnet weiterhin Rita Zgrdja verantwortlich. Zum Bildungsbeauftragten wurde Frank Zimmermann bestellt. Max Zitzen wird weiter als Pressereferent tätig sein. Die vier Beisitzer sind Manuela Karl, Hans-Georg Peters, Fredi Thielen und Helmut Froesch.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert