Musikpavillon in Flammen: Viel Arbeit für die Feuerwehr am Wochenende

Von: bea
Letzte Aktualisierung:
10536895.jpg
Verkohlt: Am 21. August sollte hier der dritte Dämmerschoppen über die Bühne gehen. Foto: Siggi Malinowski
10537095.jpg
Ausgelaufene Betriebsstoffe: Würselener Wehrleute mussten die Fahrbahn der A 44 bei Broichweiden großflächig reinigen. Foto: Feuerwehr

Baesweiler/Würselen. Gegen 4.30 Uhr am frühen Samstagmorgen: Alarm in der Aachener Leitstelle, ein Feuer im Settericher Burgpark. Unverzüglich rückte der Löschzug Setterich unter Leitung von Ralf Oberle aus und fand einen lichterloh brennenden Musikpavillon vor.

Auch Wehrführer Dietrich Kettenhofen machte sich ein Bild von der Lage: „Der Pavillon steht ja etwas versteckt in einem durch Bäume abgeschirmten Bereich des Burgparks und hatte offensichtlich schon eine Weile gebrannt, bevor das Feuer entdeckt wurde“, berichtet er auf Anfrage. Offenbar erst im Vollbrand hatte der Feuerschein von der Straße aus gesehen werden können.

Schnell hatten die rund zehn Wehrleute das mit Holz vertäfelte und von außen mit Schindeln abgedeckte Stahlgerüst gelöscht. Die Polizei nahm daraufhin den Brandort in Augenschein, die Ermittlungen nach der Brandursache laufen noch.

Dämmerschoppen geplant

Im Zuge des städtischen Kulturprogramms war für den 21. August im Settericher Burgpark der dritte sommerliche Dämmerschoppen geplant. Die Big Band Baesweiler sollte im Schutz des Pavillons konzertieren. Ob dieser bis dahin zumindest provisorisch wieder hergerichtet werden kann?

Auch die Würselener Feuerwehr hatte alle Hände voll zu tun am Wochenende: Das Sturmtief „Zeljko“, vor dem vielfach gewarnt worden war, beschäftigte die Einsatzkräfte jedoch nur einmal: Am Samstagnachmittag war auf der Zufahrt zum Radwanderweg an der Tittelsstraße/Aachener Straße ein Baum umgestürzt. Mittels Kettensäge wurde das Hindernis zerlegt und dann entfernt, wie der stellvertretende Wehrleiter Ralf Jüsgens mitteilt.

Bereits am Samstagvormittag waren die Einsatzkräfte zu einer Ölverschmutzung am Haaler Dreieck gerufen worden. Dort hatten Unbekannte offensichtlich Altöl an einem Altglascontainer entsorgt. Mit Bindemittel wurde der Vorplatz abgestreut. Schon am Freitag löste eine Brandmeldeanlage an der Honigmannstraße aus und rief die Kräfte der hauptamtlichen Wache und des Löschzugs Mitte auf den Plan. Grund war der Wasserdampf einer Spülmaschine.

Ein Wärmestau war am Freitagabend die Ursache für das Anschlagen einer weiteren Brandmeldeanlage in Broichweiden. Dazu rückte neben der Feuerwache auch der Löschzug Broichweiden aus.

Gegen Mittelplanke geschleudert

Am Samstagabend ereignete sich auf der Autobahn 44 kurz hinter der Auffahrt Broichweiden in Fahrtrichtung Düsseldorf ein Unfall. Ein Peugeot war ins Schleudern geraten und gegen die Mittelleitplanke geprallt. Die drei Insassen blieben unverletzt. Jedoch war die Fahrbahn großflächig mit ausgetretenen Betriebsstoffen verunreinigt. Wehrleute des Löschzugs Broichweiden und der Wache stellten den Brandschutz sicher und reinigten die Unfallstelle.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert