Musik, Gesang und edle Tropfen beim Würselener Weinfest

Von: Elisa Zander
Letzte Aktualisierung:
weinfestbu
Gemütliches Anstoßen auf dem Morlaixplatz: Das Weinfest bot Kennern und Nichtkennern gleichermaßen eine gute Gelegenheit, leckeren Rebensaft zu verkosten. Foto: Elisa Zander

Würselen. Die erste Flasche Wein, die Brigitte Eckes vom gleichnamigen Weingut aus Sommerloch öffnete, war ein Spätburgunder. Fachkundig hatte sie zwei Kundinnen beraten. „Sehr gut”, urteilten Svenja Jussen und Melanie Till prompt und kauften auch eine Flasche für zu Hause.

Es war ein beliebter Wein, wie sich später herausstellen sollte. Kurz zuvor hatten Bürgermeister Arno Nelles und der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Handel, Handwerk, Gewerbe und Industrie, Manfred Wirtz, das Weinfest eröffnet.

Zum sechsten Mal wurde der Morlaixplatz zum Dorado für Freunde edler Tropfen. Auch jene, die (noch) keine Weinexperten sind, hatten die Möglichkeit, verschiedene Rebsorten zu probieren. Viele junge Leute waren unter den Besuchern, sogar ein Junggesellinnenabschied wurde gefeiert.

Winzerinnen und Winzer von sechs deutschen Weingütern boten ihre besten Weine an. Die Herzogenrather Theo und Marina Vollmer stießen mit einem Rotwein an. „Eine wirklich tolle Veranstaltung”, lobte Marina Vollmer die Aufteilung der Weinstände und die Organisation.

In der gemütlichen Atmosphäre unter der Regenschutz-Plane quer über dem Platz, fiel es den Künstlern des Wochenendes leicht, die Zuschauer in ihren Bann zu ziehen.

Allen voran Mario Taghadossi. Der lyrische Bariton ist seit kurzem Wahl-Würselener und hat als Tribut an „das schöne Würselen” direkt die Verantwortung für das musikalische Programm übernommen. Natürlich stand der Lokal-Matador selbst auf der Bühne. Aber ebenso freute er sich über den Geiger Igor Epstein, Popsängerin Jasmin Assen, Startrompeter Bruce Kapusta, Akrobat Daniel Rossetti und die Solistin Yana Kris.

Auch die jungen Gäste sollten nicht zu kurz kommen: Ganz im Zeichen von Deutschlands „Such-Wahn” hatten die Veranstalter eine Talentshow organisiert.

„Nicht kleckern sondern klotzen” schien die Devise der Veranstalter zu heißen. Nicht ohne Grund, feiert die Arbeitsgemeinschaft Handel, Handwerk, Gewerbe und Industrie doch in diesem Jahr ihren 40-jährigen Geburtstag, und „das Weinfest steht im Rahmen des Jubiläums im Herbst”, erklärte Manfred Wirtz.

Bei den vielen angebotenen Rebsäften war es nahezu unmöglich, einen Lieblingswein herauszustellen. Selbst Werner Moser, der zu Hause einen großen Weinkeller hat, mochte zu keinem Entschluss gelangen. Die Vielfältigkeit der Weine, das Zusammenkommen der Menschen und die einladende Atmosphäre harmonierten und machten das Weinfest erneut zu einer gelungenen Veranstaltung.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert