Alsdorf - „Musik am Klött“: 21. Reise durch Darbietungen und Stilrichtungen

„Musik am Klött“: 21. Reise durch Darbietungen und Stilrichtungen

Letzte Aktualisierung:
7596581.jpg
Die Zuschauer von „Musik am Klött“ erwartete neben vielen musikalischen Eindrücken auch Künstlerisches.

Alsdorf. Die „Musik am Klött“ ist an der Gustav-Heinemann-Gesamtschule zu einer liebgewonnenen Tradition geworden. Es war die 21. rhythmische Reise durch verschiedene musikalische Darbietungen und Stilrichtungen der Musik.

Die Besucher wurden im ausverkauften Pädagogischen Zentrum von verschiedenen Exponaten empfangen, die für den musischen Abend im Vorfeld von verschiedenen Kunstkursen gestaltet wurden. Ein besonderes Willkommen galt einem Mann in der ersten Reihe, der die „Musik am Klött“ auf den Weg gebracht hatte, dem ehemaligen Schulleiter Volker Klüppel, der den Abend gemeinsam mit seiner Frau besuchte.

Da im vergangenen Jahr mit dem großen Jubiläumsabend viele Bandmitglieder durch verschiedene Abschlüsse die Schule verlassen hatten, eroberten in diesem Jahr so manche Nachwuchstalente die Bühne. Mit „500 Miles“ gab die neue Schulband der Jahrgänge 5-7 ihren Einstand. Die 18 Mitglieder der begehrten Arbeitsgemeinschaft Gitarre, aus deren Reihen schon so manches Schulbandmitglied erwachsen ist, performten „The house of the rising sun“. Anschließend stand mit „Price Tag“ und „Applause“ von Lady Gaga das Bandprojekt der Jahrgänge 8 und 9 zum zweiten Mal gemeinsam auf der Bühne und erntete selbigen. Andächtige Stille herrschte im vollbesetzten PZ, als die bezaubernde Stimme von Natascha Ronowski mit ihrer Interpretation von „Both sides now“ von Joni Mitchell den Raum erfüllte.

Beeindruckender Gesang

Beim Auftritt der Schulband der Jahrgänge 8,12 und 13 blieb die beeindruckende und talentierte Sängerin dem Publikum erhalten und harmonierte bei den Songs „Little Talks“ und „Forget you“ im Duett mit Christian Reger. Zur Einstimmung auf die Pause rockte die Schüler- und Lehrerband „United Jazz & Rock Ensemble“ die Bühne. Moderne Beats mit „Canteloupe Island “ von Herby Hancock und klassisches mit „Mercy, Mercy, Mercy“ brachten das Publikum zum Mitklatschen.

Die Zuschauer erwartete zudem eine Theaterinszenierung des Darstellen & Gestalten Kurses aus dem Jahrgang 8. Anschließend verzauberte in alter Tradition der Schülerchor. Mit „Teppich“ eröffnete der Unterstufenchor der Jahrgänge 5 und 6 den Chorblock und ließ „die Töne tanzen“. Für unbeschwerte Leichtigkeit sorgten die anschließenden Titel „Holidays are for all of us“ und „One fine day“ des Schülerchores der Jahrgänge 5 bis 13. Mit ihrem Maskenspiel „Kleine Szenen“ entführte der Darstellen & Gestalten Kurs des 6. Jahrgangs die Zuschauer in eine Welt, die ganz nach dem Rhythmus der Musik lebt – spielerische Leichtigkeit im Park, hektisches Alltagswirrwarr und belebender Tanz mit fantastischen selbstkreierten Masken.

Mit Jeanette Block, Nicole Appel, Lena Büttner und Layla Zerroual versammelten sich vier Schülerinnen des 8. Jahrgangs auf der Bühne. Das stimmgewaltige Quartett überzeugte mit einer eigenen Inszenierung des Stückes „If a song could get me you“ von Marit Larsen.

Zum großen musikalischen Finale des Abends versammelten sich rund 160 Schüler und Lehrer im gemeinsamen Schulchor auf der Bühne und verführten das Publikum mit „Londonderry Air“, „Ding a dong“ und „Hallelujah“ zum Mitklatschen und wippenden Taktfüßen und die Melodie des Abschlussliedes „Fame“ wurde noch auf dem Parkplatz gepfiffen: „Fame, Im gonna live forever, hmmmm….“. Das Publikum zeigte sich begeistert von dem kurzweiligen Abend mit der „Musik am Klött“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert