Baesweiler - Mitmachaktion: Grauer Poller in einen Frosch verwandelt

FuPa Freisteller Logo

Mitmachaktion: Grauer Poller in einen Frosch verwandelt

Von: nu
Letzte Aktualisierung:
15501424.jpg
Der Künstler Sebastian Schmidt war von der Kreativität der kleinen Beteiligten begeistert: (v.l.) Luca Breckner, Soad Alkintavi, Tyrees Simon, Saioa und Lorea Esser. Foto: Margret Nußbaum

Baesweiler. „Ich mal einen Frosch. Grün ist meine Lieblingsfarbe!“ Gesagt, getan. Luca taucht seinen Pinsel in die grasgrüne Farbe und beginnt, den vorher noch hässlich grauen Verkehrsberuhigungs-Poller vor dem Kindergarten Löwenburg in ein Schmuckstück zu verwandeln – mit grünem Gras, Fröschen, blauem Himmel und weißen Wolken.

Seine Mama Bozena Breckner ist stolz auf ihren kleinen Künstler. Luca befindet sich in guter Gesellschaft. Denn viele andere Kinder und Eltern sind der Einladung des DRK-geführten Hauses Setterich unter Leitung von Ute Fischer gefolgt. „Wir konnten den Künstler Sebastian Schmidt gewinnen, mit Eltern und Kindern die Poller an der Emil-Mayrisch-Straße farblich zu gestalten“, erklärt sie.

Schmidt, Kunsttherapeut und Erzieher mit Schwerpunkt Freizeitpädagogik, ließ sich nicht lange bitten. „Kinder sind grundsätzlich offen und sehr motiviert. Für sie ist Malen eine tolle Erfahrung. Wer etwas Eigenes schafft, ist stolz auf sich“, weiß der Pädagoge.

„Schon Kinder haben das Recht, mit ihrer Art zu gestalten, Zeichen zu setzen.“ Noten im Fach Kunst abzuschaffen, wäre ihm ein dringendes Bedürfnis: „Die Bewertung Noten hemmt Kinder in ihrer künstlerischen Entfaltung.“ „Nicht das Ergebnis ist entscheidend“, meint auch Ute Fischer. „Es geht uns darum, durch Mitmach-Aktionen wie dieser Menschen zusammen zu bringen.“

Dies ist auch das Anliegen von Beate Scheen, Leiterin der Kita Löwenburg der Städteregion Aachen. „Wir leben mit dem Haus Setterich eine gute Nachbarschaft“, sagt sie. Die Autofahrer, die nach der Verschönerungsaktion in Richtung Kita und Haus Setterich unterwegs sind, werden sich freuen. Denn die bunt bemalten Poller sind nun weithin sichtbar. „Vorher kam es hier hin und wieder zu einem Crash, weil die Autofahrer einen Poller übersehen haben“, sagt Ute Fischer.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert