Mitfahrerbänke warten auf Kundschaft und Fahrer

Letzte Aktualisierung:
13646264.jpg
Frisch installiert: Mithilfe von Schildern kann an Mitfahrerbänken in Baesweiler Fahrern signalisiert werden, wohin man möchte. Foto: Schaum

Baesweiler. Auf Nachbarschaftshilfe und Freiwilligkeit setzt das jetzt von der Stadt Baesweiler eingerichtete Mitfahrerbank-System. Am Wochenende wurde die letzte Mitfahrerbank in Baesweiler fertig, teilt die Verwaltung mit.

Insgesamt sieben Stück sind aufgestellt, um die Ortsteile miteinander zu verbinden. Die Idee ist einfach und eigentlich altbekannt – sich mitnehmen lassen oder auch spontan eine Mitfahrgelegenheit anbieten.

Wer mitgenommen werden möchte, setzt sich auf eine der Bänke. Zudem kann ein Schild aufgeklappt werden, um das Ziel anzugeben. So wissen Fahrer direkt, wo die Reise hingehen soll.

Die Bänke befinden sich vor allem entlang häufig frequentierter Ausfallstraßen, die zu Fuß gut zu erreichen sind. So stehen Bänke in Oidtweiler am Sportplatz, in Beggendorf an der Goethestraße, Höhe Ringofen, in Floverich an der Ecke Willibrord-/Fließstraße, in Loverich an der Kirche bzw. Josefstraße und in Puffendorf an der Aldenhovener Straße/Höhe Josef-van-Werth-Straße. In Setterich sowie in Baesweiler wurden die Bänke zentral in der Nähe zu Einkaufsmöglichkeiten platziert, um so die neuen Standorte wie Feuerwehrturm und neuen Markt zusätzlich anzubinden.

Weiterhin ist an diesen Stellen, Hauptstraße in Setterich und Peterstraße am Volkspark in Baesweiler, davon auszugehen, dass viele Fahrzeuge mit unterschiedlichen Zielrichtungen vorbeifahren, um die Bürger wieder zurück in ihre jeweiligen Ortsteile mitzunehmen, hofft jedenfalls die Stadtverwaltung.

Die Kosten für die Bänke sowie das Material für die Schilder betrugen knapp 9000 Euro. Die Montage hatten die Mitarbeiter des Bauhofs übernommen.

Die Mitfahrgelegenheiten werden sicherlich kein Massentransportmittel und sollen schon gar nicht den Busverkehr ersetzen, betont die Stadt. Sie böten jedoch eine zusätzliche Möglichkeit und förderten die Mobilität sowie das (soziale) Klima in den jeweiligen Ortsteilen: „Die Mitfahrbänke bieten ein alternatives Konzept, das vor allem für die jüngeren und älteren Bürger eine Möglichkeit der Fortbewegung darstellt.“

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert